Tipps für Taucher

Tipps rund um das Thema "Tauchen"

Einsteigerserie: “Tauchen lernen” Weiterführende Kurse

| Keine Kommentare

Einsteigerserie: Tauchen lernen

In den ersten Teilen der Einsteigerserie: “Tauchen lernen” habt Ihr bisher verschiedene Verbände kennen gelernt, Ihr habt die Vor- und Nachteile von Tauchkursen im Urlaub bzw. zuhause erfahren und mit dem GUE Rec 1 habe ich Euch ein neues Konzept des Tauchenlernens näher gebracht.

Mit dem heutigen Artikel möchte ich Euch ein bisschen an die weiterführenden Kurse heranführen. Wenn Ihr einen Anfänger-Tauchschein gemacht habt, gibt es viele Möglichkeiten Euch weiterzubilden. Neben so genannten Sonderbrevets gibt es auch die Möglichkeit weitere Kurse zu belegen und damit seine Tauchfähigkeiten zu erweitern.


Werbung

Jeder Tauchsportverband hat seine eigene Ausbildungsschiene. Soll heißen, wenn Ihr bei Verband XY tauchen gelernt habt, bietet Euch dieser Verband viele Möglichkeiten Euch weiterzubilden. Hier gibt es weiterführende Kurse, zum Beispiel baut auf einen Open Water Diven der Advanced Open Water Diven auf. Bevor Ihr aber solch einen weiterführenden Tauchkurs belehn könnt müsst Ihr zum einen eine gewisse Taucherfahrung nachweisen und (je nach Verband) noch das ein oder andere Sonderbrevet, oder auch Specialty genannt, nachweisen.

Was sind Sonderbrevets bzw. Specialties?

Ein Specialty ist kein komplett neuer Tauchkurs sondern ein spezielles Thema, das gesondert und vertiefend behandelt wird. Je nach Verband gibt es mehr oder weniger solcher Zusatzkurse. Nachfolgende ein paar Specialties/ Sonderbrevets als Beispiele:

  • Kompassorientierung: In diesem Kurs lernt Ihr den Umgang mit einem Kompass unter Wasser. Auch spielt die Orientierung anhand natürlicher Gegebenheiten eine Rolle.
  • Wasserrettung: Hier geht es um die Aufklärung über Tauchunfälle und wie man bei einem Unfall helfen kann. Meist schließt auch ein taucher-orientierter Erste-Hilfe-Kurs an.
  • Tieftauchen: Ein neues, sehr beliebtes Specialty ist das Tieftauchen. Hier wird explizit auf die Gefahren bei tiefen Tauchgängen eingegangen. Dieser Kurs erweitert auch Eure Tiefenlimits, die der Verband vorgibt.
  • Trockentauchen: Auch als Kurs oder Specialty im Angebot ist das Tauchen mit einem Trockentauchanzug.
  • Gruppenführung: Hier lernt Ihr andere Taucher unter Wasser zu führen. Hier wird von einer größeren Gruppe Taucher ausgegangen. Meist im 3-4 Taucher-Bereich.
  • Nachttauchen: Dieses Specialty bereitet Euch auf Tauchgänge bei Nacht oder schlechten Sichtverhältnissen vor. Ein Schwerpunkt wird hierbei auf den Umgang mit der Lampe gelegt.

So, hier unterbreche ich die Aufzählung … wenn ich alle Specialties und Sonderbrevets nur alleine der bekanntesten Tauchsportverbände aufführen würde, würde das wahrscheinlich den Artikel sprengen! Neben den oben aufgeführten gibt es dann noch Kurse wie “Bootstauchen”, “Unterwasserfotografie”, “archäologisches Tauchen” und und und.

In wie fern ein solches Specialty für Euch interessant ist, könnt Ihr sicherlich selbst herausfinden. Einige Kurse sind vorgeschrieben um einen weiterführenden Kurs zu belegen (beim VDTL ist für den AOWD z.B. der Kurs Wasserrettung ein Muss).


Werbung

Weiterführende Kurse

Der Anfängerkurs für Taucher heißt meist Open Water Diver (frei übersetzt etwa “Taucher, der im Freiwasser tauchen darf”). Bei deutschen Verbänden oder auch beim CMAS hat sich noch das Sternsystem durchgesetzt. D.h. der Anfängerkurs ist ein *-Tauchkurs (1 Stern). Je erfahrener der Taucher wird, desto mehr Sterne hat er.

Wenn wir uns mal den größten deutschen Tauchsportverband anschauen, gibt es dort folgende Abstufungen was die weiterführenden Tauchkurse betrifft:

  • DTSA-Grundschein
  • DTSA-Basic
  • DTSA **/ VDST-CMAS-Taucher **
  • DTSA ***/ VDST-CMAS-Taucher ***

Das sind kurz erklärt die Schritte vom Anfänger (DTSA-Grundschein) bis hin zum sehr erfahrenen Taucher DTSA ***/ VDST-CMAS-Taucher ***

Wie bereits oben kurz erwähnt benötigt Ihr um einen weiterführenden Kurs machen zu können eine gewisse Taucherfahrung. Soll heißen, Ihr solltet das Wissen aus dem Anfängertauchkurs  einigermaßen verinnerlicht haben und Euch mit der Tauchausrüstung auskennen und Euch unter Wasser wohl fühlen. Wer mit dem Gedanken spielt sich weiterzubilden dem würde ich persönlich ans Herz legen lieber ein paar Tauchgänge mehr zu haben als die Mindestanforderung. Einfach aus dem Grund heraus, weil man mit mehr Erfahrung einfach lockerer und entspannter beim Tauchen wird.

Um uns noch kurz den international bekanntesten Tauchsportausbilder anzuschauen, hier noch der mögliche Werdegang bei PADI:

  • Open Water Diver
  • Adventure Diver
  • Advanced Open Water Diver
  • Rescue Diver
  • Master Scuba Diver

Die einzelnen Schritte sind vergleichbar mit den Kursen des VDST, nur die Namen sind ein wenig anders.


Werbung

Mein Tipp an Euch

Da das Blog ja “Tipps für Taucher” heißt, zum Schluss noch ein Tipp von mir: Wenn Ihr Euren Tauchschein in der Tasche habt und mit dem Gedanken spielt, einen weiterführenden Kurs zu belegen, sucht Euch Taucher, die diesen Kurs bereits belegt haben und geht mit ihnen tauchen.

Klar geben die Tauchsportverbände einen Mindestanzahl an Tauchgängen vor, die man gemacht haben sollte, bevor man einen neuen Kurs belegt, aber das sind eben nur Mindestanforderungen. Je wohler Ihr Euch beim Tauchen fühlt und je entspannter Ihr seid, desto einfacher werden Euch die weiterführenden Kurse auch fallen.

Tastet Euch langsam an neue Herausforderungen heran. Oder schaut Euch auch mal außerhalb Eures Verbandes um. Wenn Ihr bereits tauchen könnt und Euch wirklich weiterentwickeln wollt, dann kann ich den Fundamentals Kurs von GUE nur weiterempfehlen! Der Kurs legt sehr großen Wert auf Trimm und Tarierung, tauchen im Team und eine erhöhte Sicherheit beim Tauchen.

Im kommenden, letzten Artikel der Einsteigerserie: “Tauchen lernen” werde ich Euch noch mit ein paar Links, passend zum Thema versorgen, und auch das ein oder andere Buch zur Tauchausbildung, das ich weiterempfehlen kann, wird dabei sein.

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren:

Teil 1: Persönliche Voraussetzungen für einen Tauchkurs
Teil 2: Welche Tauchsportverbände gibt es?
Teil 3: Welchen Tauchkurs wo machen?
Teil 4: GUE Recreational 1 Kurs
Teil 5: Tauchausrüstung kaufen vs. leihen 

 

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.

*