Tipps für Taucher

Tipps rund um das Thema "Tauchen"

Das DIR-Harness

| 11 Kommentare

DIR-Harness

Die einzelnen Teile des DIR-Harness

Die Ausrüstungskonfiguration nach der DIR-Philosophie ist derzeit aus dem Tauchen nicht mehr wegzudenken. Immer mehr Hersteller bieten Artikel für diese Art des Tauchens an. Und auch die Ausbildungsorganisationen ziehen nach. Hier auf “Tipps für Taucher” gibt es nun schon seit Januar 2011 Tipps rund um die DIR-orientierte Tauchausrüstung. Im heutigen Artikel möchte ich das – meiner Meinung nach – zentralste Stück Tauchausrüstung in dieser Konfiguration vorstellen: Das DIR-Harness.

Unter dem Begriff DIR-Harness verbirgt sich die metallene Rückenplatte und die Bebänderung, die es dem Taucher erlaubt die Flaschen auf dem Rücken zu tragen.

Da die DIR-Ausrüstung sich auf das notwendigste beschränkt ist die Konfiguration der Bebänderung für den ein oder anderen sicherlich ein bisschen spartanisch. Aber jeder D-Ring sitz genau dort wo er auch gebraucht wird. Wie Ihr Euch ein DIR-Harness selbst konfigurieren könnt, möchte ich Euch im heutigen Artikel vorstellen:


Werbung

Für die Konfiguration benötigt Ihr folgende Dinge:

  • Eine Rückenplatte (aus Stahl oder Aluminium)
  • Ein langes Stück Gurtband
  • Eine Gurtschnalle (Metall)
  • 5 D-Ringe
  • 7 Bleistopper (Metall)
  • Ein Stück Bungee-Leine

Für das “Fein-Tuning” benötigt Ihr noch folgende Gegenstände:

  • Ein Messer (mit abgerundeter Spitze) in einer Scheide
  • Einen Doppelender
  • 5 Stücke Fahrradschlauch
  • Eine zweite Gurtschnalle

Schritt 1: Loch in das Gurtband stanzen

DIR-Harness Loch in Gurtband

Schritt 1: Loch in das Gurtband stanzen

Wenn Ihr Euch kein vorbereitetes Gurtband für die Benutzung als Harness gekauft habt, müsst Ihr im ersten Schritt ein Loch in das Gurtband stanzen und dieses mit einer Lochniete verstärken.

Das Loch bildet die Mitte des Gurtbandes. Es liegt später über dem oberen Loch der Rückenplatte. Wenn die Verschraubung der Flaschen angebracht ist, verhindert dieses Loch das ungewollte Verrutschen der Bebänderung.

Ein passendes Locheisen und die Niete dazu bekommt Ihr im Baumarkt.

Schritt 2: Einfädeln des Gurtbands im oberen Teil der Rückenplatte

DIR-Harness Gurt einfädeln

Schritt 2: Einfädeln der Bebänderung im oberen Teil der Backplate

Im oberen Bereich der Backplate habt Ihr auf jeder Seite zwei Schlitze in der Platte. Ein oberer, horizontaler und ein darunter liegender, der im 45 Grad-Winkel eingestanzt wurde. In der Mitte ist das Loch für die obere Schraube der Flaschen.

In die 45 Grad-Schlitze fädelt Ihr nun von hinten das Gurtband, sodass das gestanzte Loch in der Bebänderung genau über dem Loch der Rückenplatte liegt.

Schritt 3: Gurtband durch die oberen Schlitze fädeln

Gurtband Rückenplatte

Schritt 3: Die Bebänderung von vorne durch die oberen Schlitze der Rückenplatte fädeln

Im nächsten Schritt fädelt Ihr das Gurtband von vorne durch die oberen, horizontalen Schlitze der Rückenplatte.

Damit habt Ihr den Schulterbereich bereits fertig eingefädelt.


Werbung

Schritt 4: Anbringen der Brust-D-Ringe

Brust-D-Ringe

Schritt 4: Anbringen der D-Ringe im Brustbereich

Nachdem das Gurtband nun im oberen Bereich an der Backplate fixiert ist, geht es mit den beiden D-Ringen im Brustbereich weiter.

Dazu benötigt Ihr jeweils einen Bleistopper und einen D-Ring. Wie Ihr auf dem Bild rechts gut sehen könnt, ist der D-Ring leicht geknickt. Dies verhindert, dass er plan auf dem Gurtband aufliegt – dadurch können Karabiner besser angeclippt werden.

Ihr fädelt zuerst das Gurtband durch den ersten Schlitz des Bleistoppers, dann durch den D-Ring und am Ende durch den zweiten Schlitz des Bleistoppers.

Schritt 5: Schlaufe für den Inflatorschlauch

Schlaufe für Inflatorschlauch

Schritt 5: Schlaufe für den Inflatorschlauch

Wenn Ihr beide D-Ringe befestigt habt, müsst Ihr noch eine Schlaufe zur Befestigung des Inflatorschlauchs auf der linken Seite befestigen. Diese Schlaufe wird auf gleicher Höhe mit dem D-Ring befestigt.

Eine separate Anleitung findet Ihr hier: Standard-Gummi der Bebänderung ersetzen

Schritt 6: Aufziehen der Gummis zur Befestigung der Backuplampen

Gummis für die Befestigung der Backup-Lampe

Schritt 6: Aufziehen der Gummis zur Befestigung der Backup-Lampe

Bevor es mit dem Einfädeln weitergeht, zieht Ihr nun auf beide Seiten der Bebänderung jeweils zwei Stücke Fahrradschlauch auf. Diese dienen beim Tauchgang zum Fixieren der Backup-Lampen.

Eine detaillierte Anleitung findet Ihr hier: Backup-Lampe an der Bebänderung befestigen

Schritt 7: Gurtband im unteren Teil der Rückenplatte befestigen

Gurtband im unteren Bereich der Rückenplatte einfädeln

Schritt 6: Gurtband im unteren Bereich der Rückenplatte einfädeln

Nun folgt die Befestigung des Gurtbands im unteren Bereich der Rückenplatte.

Im unteren Teil der Rückenplatte habt Ihr auf jeder Seite zwei, leicht schräg stehende Schlitze. Durch diese wird nun das Gurtband gefädelt.

Zuerst von vorne durch den inneren der beiden Schlitze.

Schritt 8: Gurtband mit Bleistoppern fixieren

Gurtband mit Bleistopprn fixieren

Schritt 7: Gurtband mit Bleistoppern fixieren

Wenn Ihr das Gurtband auf beiden Seiten durch den inneren Schlitz der Rückenplatte gefädelt habt, dreht Ihr die Rückenplatte um.

Nun fädelt Ihr einen Bleistopper auf das Gurtband auf. Wen das geschehen ist, schiebt Ihr das Gurtband von hinten durch den äußeren der beiden Schlitze wieder nach vorne.

Der Bleistopper liegt dann auf der Rückseite der Backplate auf und verhindert ein Durchrutschen des Gurtbands.


Werbung

Schritt 9: Anbringen des Hüft-D-Rings

Hüft-D-Ring am Harness

Schritt 8: Anbringen des Hüft-D-Rings

Im nächsten Schritt bringt Ihr nun den Hüft-D-Ring auf der linken Seite an. Dazu fädelt Ihr den Bleistopper und den D-Ring auf das Gurtband auf.

Der D-Ring sitzt auf der linken Seite des Bauchgurts und dient später zum Anbringen des Finimeters, Stage Flaschen etc.

Schritt 10: Anbringen des Messers

Messer auf DIR-Harness

Schritt 10: Anbringen des Messers

Das Messer wird nun auf die linke Seite des Bauchgurts aufgefädelt. Wenn die Gurtschnalle noch nicht angebracht ist, geht dies deutlich einfacher!

Schritt 11: Anbringen der Gurtschnalle

Gurtschnalle

Schritt 11: Anbringen der Gurtschnalle

Nun wird die Gurtschnalle auf die linke Seite des Bauchgurts aufgezogen. Je nachdem wie steif das Gurtband ist, das Ihr verwendet, kann dies ein wenig knifflig werden. Hier kann es hilfreich sein, das Gurtband vorher etwas nass zu machen.

Hier rechts im Bild könnt Ihr sehen, wie genau das Gurtband durch die Schnalle gefädelt wird.

Am Schluss fädelt man das offene Ende noch einmal durch den äußersten Schlitz der Schnalle. Damit ist diese dann fixiert.

Schritt 12: Der Schrittgurt

Schlaufe des Schrittgurts

Die Schlaufe des Schrittgurts mit eingenähtem D-Ring

Wichtig beim Tauchen mit einem Wing und einem Harnes ist der Schrittgurt. Dieser verhindert das Verrutschen des “Rückenpaketes” in Richtung Kopf. Außerdem werden die D-Ringe am Schrittgurt gerne für das Anbringen von Ausrüstung (Hebesack am hinteren D-Ring) oder Scootern (vorderer D-Ring) genutzt.

Der Schrittgurt hat im vorderen Bereich eine Schlaufe, in die ein D-Ring vernäht ist. Durch die Schlaufe werden beim Anziehen die beiden Enden des Bauchgurts gefädelt – somit wird der Schrittgurt fixiert.

Schrittgurt

An der Rückenplatte fixierter Schrittgurt

Im hinteren Bereich wird noch ein Bleistopper und ein D-Ring auf den Schrittgurt aufgefädelt.

Das Gurtband fädelt Ihr durch den unteren, horizontalen Schlitz der Rückenplatte und dann durch den Bleistopper.

Tipp: Benutzt für den Schrittgurt möglichst weiches Gurtband. Der Schrittgurt verläuft während des Tauchens zwischen Euren Beinen und kann bei Bewegungen – wenn er zu hart ist – zu Scheuerstellen führen!

Schritt 13: Endergebnis

DIR-Harness

Das DIR-Harness

Das Endergebnis könnt Ihr auf dem Bild rechts sehen.

Das DIR-Harness besteht neben der Rückenplatte und der Bebänderung nur noch aus fünf D-Ringen und einer Gurtschnalle. Es sieht ein wenig spartanisch aus, hat aber alles, was man zum Tauchen braucht.

Hier zu sehen sind noch die zweite Grutschnalle, die später den Lampentank fixiert und der Doppelender-Karabiner, der am rechten Brust-D-Ring hängt und dazu dient den Lampenkopf temporär wegzuclippen.

Wenn Ihr Euer Harnes nun konfiguriert habt, müsst Ihr es noch optimal für Euch einstellen. Eine Anleitung hierzu findet Ihr hier: Die Bebänderung der Rückenplatte richtig einstellen

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren:

Bebänderung richtig einstellen: Die Bebänderung der Rückenplatte richtig einstellen
Gummischlaufe für Inflatorschlauch: Standardgummi der Bebänderung ersetzen
Backup-Lampe befestigen: Backup-Lampe an der Bebänderung befestigen
Monoflaschenkonfiguration: Monokonfiguration DIR-Style
Doppelflaschenkoniguration: Doppelflaschenkonfiguration DIR-Style

 

11 Kommentare

  1. Super Artikel wiedermal aber warum steht bei der Materialliste “6 Bleistopper”?

    Gruß, Sebastian

  2. Ganz sicher, dass es nicht nur 5 sind? ;)

    • Nein, es sind 7.

      Um sie hier noch mal aufzulisten:

      2 x für die Brust-D-Ringe
      1 x für den Hüft-D-Ring
      2 x für die Fixierung der Bebänderung auf der Unterseite der Backplate
      1 x für den D-Ring des Schrittgurts
      1 x für die Einstellung des Schrittgurts.

      Somit wären wir bei 7 :)

  3. Hey Stefan,ich habe für die Backuplampen gleich noch ein paar Reserveschlauchringe aufgezogen.Die Dinger reißen halt gern mal und so spart man sich das Nachfädeln.
    Gruß Matthias

  4. Hallo Matthias,

    das Wing wird ja mit Schrauben an der Backplate befestigt, ebenso auch das Storage Pack. Fixiert man die Schrauben mit sowas wie Loctite? Eigentlich sollten sich die Schrauben ja wieder lösen lassen, wenn z.B. das Wing gewechselt wird.
    Was empfiehlst du ?

    By the way : klasse Seite!

    • Hej Huey,
      nein, ich fixiere keine Schrauben mit Loctite.

      Die Schrauben, die die Rückenplatte am Flaschenpaket befestigen musst du immer dann öffnen, wenn du das Flaschenpaket wechseln möchtest. Daher wäre es unpraktisch die Schrauben hier in irgend einer Art und Weise zu fixieren. Ich ziehe aus Routine die Flügelmuttern vor jedem Tauchgang noch einmal an. Aber ansonsten hält das!

      Auch die Schrauben, mit denen das Storage Pack an der Backplate befestigt wird, musst du nicht mit Loctite einschmieren. Diese halten auch ohne Probleme! Am Anfang gut anziehen, dann passt das.

      Grüße
      Stefan

      • Hi, super Seite!
        Darf ich fragen, welche Grösse die Schrauben zur Befestigung der Backplate ans Wing haben (Monowing ohne Adapter). Sind das M8 Schrauben und Flügelmuttern?
        Vielen Dank

  5. Ich habe mir über den D-Ring am Bauchgurt noch einen Gummiring gezogen (so einen wie auch für die Backup-Lampen verwendet wird s.o.). Der Ring ist dann zischen D-Ring und Gurtstopper und hat den Vorteil, dass der D-Ring gut absteht und man den Bolt-Snap vom Fini super easy einklipsen kann. Ich denke mal, dass der D-Ring dadurch auch nicht stärker abstegt, als er es auch tun würde, wenn das Fini eingeklipst ist, so dass ich hier keine gropße Gefahr des Hängenbleibens sehen kann. Da ich weder Höhle noch Wrack tauche, ist das für mich aber ohnehin irrelevant und schlicht eine Erleichterung.

  6. Hey, danke für die detaillierte Anleitung! Du erwähnst allerdings oben das man 5 Stücke Fahrradschlauch braucht, verbaust aber nur 4 Stück. Sehe ich das auf dem letzten Bild richtig, dass auf dem Schrittgurt der fehlende Fahrradschlauch sitzt? Wofür benötigt man den?
    Danke! Gruß

    • Hola!
      Ja, für den Schrittgurt wird auch noch ein Stück benötigt. Das scheint dann in der Beschreibung untergegangen zu sein. Sorry.
      Das Stück am Schrittgurt wird benötigt, um den doppelt gelegten Gurt in Position zu halten. Du hast an dieser Stelle zwei Teile Gurt übereinander. Damit das lose Ende nicht laufend verrutscht, fixiert man es mit dem Fahrradschlauch.
      Hoffe das war verständlich erklärt ;)

      Grüße
      Stefan

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.

*