Tipps für Taucher

Tipps rund um das Thema "Tauchen"

Die Bebänderung der Rückenplatte richtig einstellen

| 11 Kommentare

In diesem Artikel möchte ich Dir die richtige Einstellung einer Rückenplatte (engl. Backplate) und der dazugehörigen Bebänderung zeigen. Das Gurtband ist hierbei durchgehend und hat nur eine Schnalle am Bauch. Der Schrittgurt ist separat. Bevor Du das erste Mal mit Deiner Rückenplatte und Wing tauchen gehst, solltest Du Dich unbedingt um die korrekte Einstellung kümmern! Die Vorteile, die Dir ein Wing beim Tauchen bietet, sind sehr stark von der richtigen Passform der Rückenplatte und der Bebänderung abhängig. Wenn möglich stelle die Bebänderung mit Unterzieher oder Neoprenanzug ein.

Richtige Führung der Gurte

Wie die Bebänderung richtig in die Schlitze der Rückenplatte eingefädelt wird, zeigt Dir das Bild auf der rechten Seite.

Schritt 1: Schultergurte einstellen

Als ersten Schritt bei der Einstellung der Bebänderung solltest Du mit Deiner Hand die Oberkante der Rückenplatte berühren können. Kannst Du dies nicht, musst Du die Bebänderung noch etwas enger oder lockerer stellen. Tipp: Eine zweite Person, die Dich aus einiger Entfernung betrachtet und Dir sagen kann, ob die Rückenplatte gerade sitzt oder nicht, ist hier sehr hilfreich.

Schritt 2: Brust-D-Ringe

Wenn die Rückenplatte optimal sitzt, erfolgt die Einstellung der Brust-D-Ringe. Diese solltest Du, wenn Du Deine Arme horizontal von Dir weg streckst und dann die Ellenbogen einknickst, erreichen können. Je nachdem wie Du mit dem An- und Abclippen der Ausrüstung zurecht kommst, kannst Du diese Einstellung nach den ersten paar Tauchgängen noch ein wenig anpassen.

Kontrolle

Wenn Du mit der Einstellung der Schultergurte fertig bist, kontrolliere noch einmal, ob auch wirklich beide Seiten gleich lang sind. Hier bietet sich an die Rückenplatte auf den Boden zu legen.

Schritt 3: Hüft-D-Ring

Stelle den Hüft-D-Ring so ein, dass er ungefähr auf der Hälfte Deiner Körperachse sitzt.

Schritt 4: Einstellen des Schrittgurtes

Der Schrittgurt verhindert primär das Verrutschen der Rückenplatte in Richtung Kopf. Er sollte so stramm sitzen, dass Du, bei geschlossenem Bauchgurt, noch ca. 2-Fingerbreit Platz nach oben hast. Der vordere D-Ring ist bei den meisten Harness-Systemen nicht verstellbar. Primär wird er zum Scootern benötigt.

Schritt 5: Einstellen des hinteren D-Rings

Der hintere D-Ring dient meist zum Verstauen nicht benötigter Ausrüstung oder zum Sichern von Bojen, die im Storage Pack (Tasche, die an die Rückenplatte geschraubt werden kann) verstaut sind. Schiebe den D-Ring so weit nach unten, dass Du ihn auch mit Flaschen auf dem Rücken gut erreichen kannst. Tipp: Kontrolliere nach einigen Tauchgängen den richtigen Sitz der Rückenplatte und stelle die Bebänderung bei Bedarf nach.

11 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*