Tipps für Taucher

Tipps rund um das Thema "Tauchen"

Was kommt in welche Beintasche des Trockentauchanzugs?

| Keine Kommentare

Inhalte der Taschen des Trockis

Was kommt in welche Tasche des Trockentauchanzugs?

Als Taucher – im speziellen auch als Technischer Taucher – hat man bei einem Tauchgang viele kleinere Ausrüstungsgegenstände dabei. So zum Beispiel eine Boje, ein Spool, eine Backup-Maske, Wetnotes, Leash … und vieles mehr. Diese Ausrüstungsteile finden bei Trockentauchern sehr gut in den Beintaschen des Anzugs Platz.

Je nach Ausbildungsverband gibt es hier Vorgaben oder Empfehlungen, welcher Ausrüstungsgegenstand in welche Beintasche untergebracht werden soll.

In diesem Artikel gehen wir wieder von einem Taucher aus, der nach den Standards von GUE konfiguriert ist, bzw. nach der DIR-Philosophie taucht. Dies bedeutet, dass auf der rechten Seite des Tauchers der long hose platziert ist (langer Schlauch des primären Atemreglers).

Alle Ausrüstungsgegenstände, die in den Beintaschen mitgeführt werden, werden mit Doppelender- oder Boltsnap-Karabinern an Schlaufen aus Gummileine befestigt. Somit verhindert man, dass einzelne Ausrüstungsgegenstände verloren gehen.

Alle Beschreibungen, die im Artikel folgen, betrachten die Beintaschen aus Sicht des Tauchers. D.h. die „rechte Beintasche“ befindet sich auch auf der rechten Seite des Tauchers. Die Fotos weichen auf Grund der besseren bildlichen Darstellung hier ab.

Linke Beintasche

In der linken Beintasche befinden sich Boje, Spool, Leash und Pig Tail

Linke Beintasche: Spool, Boje, Leash, Pig Tail etc.

Wenn wir also von unserem GUE/ DIR-Taucher ausgehen, besteht die Möglichkeit, auf der linken Seite Stageflaschen zu tauchen. D.h. die Beintasche auf der linken Seite ist etwas umständlicher zu erreichen. Daher werden in dieser Beintaschen nur Ausrüstungsgegenstände aufbewahrt, die nicht sicherheitsrelevant sind.

Hierunter fallen:

  • Boje
  • Spool
  • Leash
  • Pig Tail

Man kann zwar argumentieren, dass Boje und Spool, wenn sie benutzt werden müssen, auch sicherheitsrelevant sind; aber man kann davon ausgehen, dass das Tauchteam beim Setzen einer Boje sich nicht in einer Notsituation befindet.

Die linke Beintaschen kann für alle möglichen Ausrüstungsgegenstände genutzt werden. So können weitere Spools, Werkzeuge, Action-Kamera oder auch eine Capri Sonne (für den kleinen Durst zwischendurch) in dieser Tasche verstaut werden.

Rechte Beintasche

In der rechten Beintasche befinden sich Backup-Maske und Wetnotes

Rechte Beintasche: Backup-Maske und Wetnotes

Die rechte Beintasche beinhaltet nun Ausrüstungsgegenstände, die einen sicherheitsrelevanten Aspekt haben.

Hierunter fallen:

  • Backup-Maske
  • Wetnotes

Bei der Backup-Maske kann man davon ausgehen, dass wenn man sie benötigt, man sich in einer Situation befindet, die ein schnelles Handeln erfordert: Man selbst oder der Buddy haben (warum auch immer) die Maske verloren. Als guter Taucher sollte man zwar mit einer verlorenen Maske zurecht kommen. Allerdings ist es aber auch bei anspruchsvollen Tauchgängen sehr von Vorteil, wenn man sehr schnell wieder dafür sorgen kann, eine Maske auf dem Gesicht zu haben.

Die Wetnotes sind daher in der rechten Beintasche, da ich davon ausgehe, dass wenn man sich mit dem Tauchpartner nicht mehr verständigen kann, ebenfalls eine Situation vorliegt, die schnell geklärt werden muss. Daher müssen die Wetnotes ebenfalls schnell erreichbar sein. Ich bin hier auch auf Wetnotes in einer Signalfarbe umgestiegen. Hintergedanke ist, dass der Tauchpartner direkt mitbekommt, wenn ich mit meinen Wetnotes hantiere. Die roten Halcyon Wetnotes bekommt Ihr aktuell zum Beispiel bei divesupport.

Wie beschrieben, gehen wir von einem Taucher aus, der nach GUE/ DIR konfiguriert ist. Somit befindet sich auf seiner rechten Seite nur der Akkutank der Lampe und der long hose. Die rechte Beintasche ist daher ohne Einschränkungen (z.B. Stageflaschen) zu erreichen.

Für Höhlen- oder Wracktaucher, gibt es für die rechte Beintasche aber auch Möglichkeiten, die Inhalte anzupassen.

Variante der rechten Beintasche

Alternative, rechte Beintasche mit Wetnotes, Backup-Maske und Safety Spool

Variante der rechten Beintasche. Mit zusätzlichem Safety-Spool (z.B. für Höhlen- oder Wracktaucher)

Gerade im Bereich des Höhlen- oder auch Wracktauchens, bietet es sich an in der rechten Beintasche ein sogenanntes Saftey Spool mitzuführen. Dieses kommt im Höhlentauchen zum Beispiel zum Einsatz, wenn man den Kontakt zur Hauptleine verloren hat. In dieser Situation ist es wichtig, schnell und ohne Komplikationen auf das Spool zugreifen zu können. Daher wird es in diesem Fall in der rechten Beintasche verstaut.

Aufbau einer Trockentauchanzug-Beintasche

Trocki-Beintasche mit Fach für die Wetnotes und Gummibändern zur Befestigung von Ausrüstung

Eine moderne Beintasche eines Trockentauchanzugs: Mit Gummibändern, um Ausrüstung zu befestigen und eigenem Fach für die Wetnotes

Zum Schluss des Artikels möchte ich noch einen kleinen Exkurs machen, wie eine Beintasche an einem Trockentauchanzug eigentlich aufgebaut ist.

Hier hat sich in den vergangenen Jahren einiges getan. Die ersten Beintaschen, die ich getaucht habe, waren weder in einzelne Fächer untergliedert, noch hatten sie Schlaufen aus Gummileine vorinstalliert. Das musste man alles noch selbst als Update in den Beintaschen anbringen (hierzu empfehle ich auch den Artikel Gummischlaufe in die Beintaschen knoten).

Moderne Beintaschen sehen hier nun schon ganz anders aus. Auf dem Bild oben seht Ihr die Beintaschen meines neuen SANTI Emotion+ Trockentauchanzugs.

Die Beintasche hat im vorderen Bereich das große Hauptfach. Dahinter befindet sich ein schmaleres Fach für die Wetnotes. Das vordere Fach hat zwei Schlaufen aus Gummileine, an denen die mitgeführten Ausrüstungsgegenstände befestigt werden können. Im Fach für die Wetnotes gibt es einen eigene, kleine Schlaufe, um die Wetnotes zu befestigen.

Die Taschen sind mit einem sehr großen Klettverschluss ausgestattet, sodass man hierüber die Tasche immer optimal schließen kann – unabhängig davon, wie viel Inhalt sich in der Tasche befindet.

Zusätzliches, aufgesetztes Fach mit Reißverschluss an der Beintasche

Reißverschluss-Fach auf der Beintasche des Trockis

Zusätzliches Fach, auf der Beintasche. Z.B. für einen Doppelender oder Werkzeug

Auf der Tasche selbst befindet sich noch ein kleineres Fach, dass mit einem Reißverschluss verschlossen werden kann. Im Fach selbst befinden sich zwei kleine Gummischlaufen.

Hier kann man zum Beispiel einen Ersatz-Doppelender oder auch kleinere Werkzeuge mitführen. Das Fach befindet sich im „Deckel“ der Tasche.

Alles in allem kann man in den Beintaschen des Trockentauchanzugs bequem und ohne viele Einschränkungen noch einiges an zusätzlicher Ausrüstung mitführen. In wie weit Ihr die Vorgaben Eures Ausbildungsverbandes folgt, oder auch team-intern eigene Ideen habt, welche Gegenstände in welcher Beintausche untergebracht werden, bleibt natürlich – wie immer – jedem selbst überlassen 🙂

Ich hoffe, ich konnte Euch mit diesem Artikel eine gute Übersicht geben und vielleicht auch die ein oder andere Anregung Eure Beintaschen zu optimieren.

Was habt Ihr noch so in Euren Beintaschen? Schreibt’s mir in die Kommentare!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*