Tipps für Taucher

Tipps rund um das Thema "Tauchen"

Einsteigerserie: Technisches Tauchen – Was ist technisches Tauchen?

| 5 Kommentare

Einsteigerserie “Technisches Tauchen”

Wings, Doppelflaschen, ein langer Mitteldruckschlauch am Hauptautomaten, das alles und noch mehr wird mit dem Begriff “Technisches Tauchen” in Verbindung gebracht. Aber ist man auch direkt ein technischer Taucher, nur wenn man eine Doppelflasche taucht?

Muss man als technischer Taucher eine Stageflasche mit einem speziellen Atemgas für die Deko-Stopps mitführen? Oder kann man auch nur mit einem einzigen Atemgas bereits technisch tauchen?

Das sind ein paar Fragen, die im Vorfeld zu dieser Einsteigerserie aufkamen. Wo beginnt technisches Tauchen genau? Und wo hört es auf? Mit diesem Artikel möchte ich zum Einstieg der neuen “Einsteigerserie: Technisches Tauchen” versuchen ein wenig Licht in die Begrifflichkeit des technischen Tauchens bringen:


Werbung

Die klassische Unterscheidung

In gängigen Foren und Tauchmagazinen kam in den letzten Jahren der Trend auf, ganz klar zwischen “Sporttauchen” und “Technischem Tauchen” zu unterscheiden. Aber warum?

Ist der Sporttaucher so von den “großen” technischen Tauchern beeindruckt, dass er sich scheut, sich mit ihnen zu vergleichen? Oder ist der technische Taucher so von sich und seinen Tauchfertigkeiten überzeugt, dass er nichts mit dem klassischen Sporttaucher zu tun haben möchte, der nur im Urlaub 4-5 Tauchgänge macht (man beachte hier bitte die leicht überspitzte Wortwahl!).

Mir persönlich war diese klassische Unterscheidung immer ein bisschen suspekt, da sich verschiedene Gruppen von Tauchern von einander abgegrenzt haben. Ist hier eine richtig klare Abtrennung überhaupt möglich … bzw. eigentlich gewollt?

Sporttauchen VS. technisches Tauchen

Wenn wir es mal ganz streng nehmen, ist doch die Mehrzahl der technischen Taucher auch Sporttaucher, oder? Denn ein Sporttaucher ist doch jemand, der/ die …

  • den Sport (also hier das Tauchen) als Hobby betreibt
  • das Tauchen als Sport sieht
  • das Tauchen nicht als Beruf betreibt

Im Umkehrschluss die Frage, was macht einen technischen Taucher aus? Hier denke ich, dass folgende Punkte ganz gut zutreffen: Ein technsicher Taucher ist jemand, der/ die …

  • außerhalb der “Tauchgrenzen” der klassischen Ausbildungsverbände taucht
  • an Tauchplätzen taucht, die nur mit einer speziellen Ausbildung sicher zu betauchen sind (z.B. Höhlen)
  • sich auf spezielle Tauchgänge sehr gezielt vorbereitet (sehr tiefe Tauchgänge)
Das heißt, eine Abgrenzung ist zwar in gewisser Weise gegeben, aber ein technischer Taucher ist eben auch ein Sporttaucher. Wahrscheinlich würde hier der Begriff “Technischer Sporttaucher” noch am Ehesten passen ;)

Wenn wir wirklich eine klare Grenze im Tauchsport ziehen möchten, würde das nur bei Sporttauchern und Berufstauchern zutreffen. Der Sporttaucher betreibt das Tauchen als Hobby und zum Spaß (egal ob er nun 5 km in eine Höhle hinein taucht oder sich in Ägypten in 10 m Tiefe die bunten Unterwasserwelt betrachtet). Der Berufstaucher taucht, um sich damit seinen Lebensunterhalt zu verdienen (sei es als Tauchlehrer an einer Tauchbasis, als technischer Tauchlehrer oder als Sättigungstaucher, der wochenlang in einer Druckkammer lebt und extreme Arbeiten unter Wasser ausführt).


Werbung

Technisches Tauchen in dieser Serie

Im Vorfeld zu dieser Serie habe ich mir hierzu natürlich ein paar Gedanken machen müssen … das hat das Artikelschrieben so an sich. Daher möchte ich mich in den kommenden Artikel darauf festlegen, dass wir das technische Tauchen anhand von vier Arten des Tauchens betrachten:

  • Das Tieftauchen mit speziellen Gasgemischen (Trimix-Tauchen)
  • Das Tauchen in Höhlen
  • Das Tauchen mit Kreislaufgeräten
  • Das Side Mount Tauchen

Bei den ersten drei Punkten dürften wir uns einig sein. Der vierte ist vielleicht für ein paar von Euch überraschend. Aber ich denke, dass das Side Mount Tauchen doch in diesem Zusammenhang betrachtet werden sollte. Es ist speziell in Deutschland derzeit sehr viel in den Medien und in Foren zu finden, und gilt schon als kleiner “Hype”. Viele klassische Ausbildungsverbände bieten mittlerweile Kurse an.

Allerdings finde ich, dass das Side Mount Tauchen erst in ganz speziellen Bereichen seine berechtigte Anwendung findet, in die der Durchschnittstaucher sicherlich nicht oft tauchen wird, so z.B. sehr enge Höhlen, die mit einem Flaschenpaket auf dem Rücken nicht betaucht werden können, oder auch enge Wracks.

Wie wird man ein technischer Taucher?

Der Schwerpunkt dieser Einsteigerserie soll darauf liegen, Neulingen einen Einblick zu geben, was technische Taucher sind (das hat hoffentlich dieser Artikel geschafft) und wie man in das technische Tauchen einsteigen kann. Egal, ob Ihr nun tiefer tauchen möchtet, ob Euch wassergefüllte Höhlen locken oder Ihr Euch für das Tauchen mit einem Rebreather interessiert. Jeder fängt irgendwie mal mit dem technischen Tauchen an.

Die kommenden beiden Artikel werden Euch einige technische Tauchausbildungsverbände und -organisationen näher bringen, und Euch einen Einblick geben, über welche Kurse man in das technische Tauchen einsteigen kann.

Also, dranbleiben, und die kommenden Artikel abwarten …

Weitere Artikel der Serie, die Dich auch interessieren könnten:

Artikel 2: Technische Tauchsportverbände
Artikel 3: Wie beginne ich mit dem technischen Tauchen 

5 Kommentare

  1. super Anfang – freu mich auf die Fortsetzung – echt gut gelungen

  2. Hi Stefan,

    die Frage des was-ist-was wurde schon oft gestellt nd immer unterschiedlich beantwortet. Und eins stimmt sicher, es sind (fast) alles Hobbytaucher.

    Dennoch würde ich persönlich die Grenze nicht in erster Linie anhand der verwendeten Apparatur oder der Umgebung stellen, da der eigentliche Unterschied in den Notfallszenarien liegt. Die zentrale Frage ist: Kann ich direkt zur Oberfläche auftauchen oder nicht? In der Freiwasserausbildung ist dies immer die last-line-of-defense und ihr Wegfall ändert die Rahmenbedingungen mehr als alles andere.

    Viele Grüße
    Niko

  3. Hi Stefan,
    ja, ein toller Anfang!
    Aus meiner Sicht sind es die Kriterien, nicht direkt zur Oberfläche aufsteigen zu können und /oder die Verwendung angepaßter Gase an die geplante Tauchtiefe und Grundzeit. Beides erfordert entsprechende Planungen incl. Notfallmanagment, die über den Ausbildungsinhalt der klassischen Sporttauchausbildung hinausgeht. Daraus ergeben sich dann die verschiedenen Richtungen, wie Tief, Höhle, Rebreather bzw. Sidemount und viele mehr. Nun dann, auf die Fortsetzung Deiner Einsteigerserie bin ich schon sehr gespannt!
    Viele Grüße

  4. Hi,

    sehr kontroverses Thema und sicher gibt es keine allgemein gültige Meinung (obwohl man das in Deutschland doch so liebt ;-) . Welcher Niko auch da oben geschrieben hat, der Teil mit dem Notfallprozeduren ist wichtig. Allerdings, finde ich zumindest, ist dies kein Unterscheidungsmerkmal, denn, und da sind wir uns ja hoffentlich einig, es gibt auch Mischgas-Deko-Doppelflaschen-usw-Taucher, die nicht bei der Mutter aller Standards ausgebildet sind. Diese Taucher als nicht-technische Taucher zu bezeichnen, wäre wohl allgemein betrachtet, nicht richtig.

    Und auch der “gemeine” Sporttaucher hat vielleicht in seiner Karriere auch schon mal die Nullzeit überschritten. Wäre die Latte für einen technischen Tauchgang daran gehängt, ob man einem Dekompressionszwang ausgesetzt ist, wären viele Taucher, die ihre 5 Tauchgänge (um das Beispiel von Stefan aufzunehmen) auch schon mal technische Taucher gewesen … trotz Monoflasche, Mares Flossen Avanti Superchannel Flossen, Schnorchel und Urlaubsjacket.

    Gespannt auf den nächsten Teil und weitere Kommentare
    André

  5. Hallo,
    man unterscheidet doch nicht die Taucher selbst sondern die Art des Tauchgangs!
    Und das hat man doch schon klar definiert:
    Technische Tauchgänge sind all jene außerhalb des Spottauchbereiches! (Wird auch Versicherungstechnisch so behandelt)
    Einfach gesagt ist das jeder Tauchang bei dem eine Tiefe von 40 m überschritten wird, der außerhalb der Nullzeit liegt, bei dem mehr als eine Gasmischung verwendet wird, eine anderes Atemgas als Luft oder Nitrox verwendet wird oder ein direkter Aufstieg zur Oberfläche nicht möglich ist!
    Ein “Tecki” ist auch nur ein Sporttaucher mit spezieller Fortbildung!

    Bin gespannt auf den nächsten Teil, der Anfang ist ja schon mal interessant!

    Gut Luft …

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.

*