Tipps für Taucher

Tipps rund um das Thema "Tauchen"

Einsteigerserie: Technisches Tauchen – Technische Tauchsportverbände

| 3 Kommentare

Einsteigerserie “Technisches Tauchen”

Nachdem der letzte Artikel der “Einsteigerserie: Technisches Tauchen” den Begriff des technischen Tauchers versucht hat etwas besser zu beleuchten, möchte ich mit dem heutigen Artikel eine Grundlage für den eigentlichen “Wie beginne ich das technische Tauchen”-Artikel kommende Woche zu legen.

Es gibt mittlerweile eine große Auswahl an Tauchsportverbänden, die sich das technische Tauchen auf die Fahnen geschrieben haben. Ich möchte mit der folgenden Auswahl einen Überblick über die bekanntesten Verbände geben. Natürlich ist die Liste nicht vollständig!


Werbung

Technische Tauchsportverbände & Ausbildungsorganisationen

In den vergangenen Jahren ist der Begriff des technischen Tauchens immer öfter in Taucherkreisen aufgetaucht. Dementsprechend haben sich auch die Ausbildungsorganisationen in diesem Bereich weiterentwickelt, bzw. es wurden ganz neue Verbände gegründet, die sich z.T. ausschließlich das technische Tauchen auf die Fahnen schreiben. Um Euch ein wenig die Orientierung zu erleichtern, möchte ich im Folgenden die wichtigsten und größten Ausbildungsorganisationen und -verbände kurz vorstellen.

Die Auflistung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Reihenfolge folgt keiner bestimmten Ordnung!

GUE – Global Underwater Explorers

GUE ist ein US-amerikanischer Ausbildungsverband, der vor etwas mehr als 10 Jahren in Florida gegründet wurde. GUE hat sich der DIR-Philosophie verschrieben, und bildet auch sehr strikt in dieser Richtung aus. Der Einstieg in das technische Tauchen läuft bei GUE über den Fundamentals-Kurs. Diesen muss jeder belegen, der mit GUE in Richtung Höhle oder Trimix-Tauchen gehen möchte. Website von GUE

IANTD – International Association of Nitrox and Technical Divers

IANTD ist laut eigener Beschreibung auf der Website aus dem Bedürfnis von Tauchern nach einer professionellen Ausbildung im Bereich des Nitrox-Tauchens hervorgegangen. Später wurde dann noch das Trimix-Tauchen in das Ausbildungsprogramm mit aufgenommen. Bei IANTD könnt Ihr sowohl Kurse im Bereich des Mischgastauchens als auch im Bereich des Tauchens mit Kreislaufgeräten belegen. Website von IANTD (Deutschland)


Werbung

TDI – Technical Divers International

TDI ist laut eigener Aussage auf ihrer Website einer der größten technischen Ausbildungsverbände. TDI wurde im Jahr 1994 gegründet. Der Verband bietet Kurse von Nitrox über Trimix bis zu Rebreather. Laut eigenen Angaben hat er weltweit über 10.000 Tauchlehrer … was ja schon ein Wort ist! In Deutschland tritt TDI als SDI/ TDI auf – wobei SDI für die Sporttaucher-Ausbildung zuständig ist. Die Website von TDI

VDST – Verband deutscher Sporttaucher

Auch der VDST, einer der großen Ausbildungsverbände in Deutschland, bietet seit einiger Zeit Ausbildung im Bereich des technischen Tauchens an. Neben Nitrox und Trimix bietet der VDST breit gefächerte Ausbildungsmöglichkeiten auf vielen verschiedenen Kreislaufgeräten an. Eine kleine Besonderheit beim VDST ist es auch, dass man als Mitglied bei der Suche nach Gashändlern unterstützt wird. Die Website des VDST

ISE – Inner Space Explorers

ISE ist ein noch recht neuer Verband, der sich an der DIR-Philosophie orientiert. Der Verband ist in Deutschland gegründet worden, es finden sich aber mittlerweile auch einige internationale Ausbilder. ISE bietet ebenfalls Ausbildung in den Bereichen Trimix und Höhle. Ein weiterer Zweig ist hier noch das Wracktauchen. Die Website von ISE

UTD – Unified Team Diving

Wie der Name schon sagt, legt UTD einen großen Wert auf das Tauchen im Team. UTD ist ebenfalls noch ein recht neuer Verband, der so ziemlich alle Themenbereiche des technischen Tauchens abdeckt. Von Trimix, über Kreislaufgeräte bis hin zu Sidemount-Tauchen. UTD stellt dabei auch seine eigene Ausrüstung her. Die Website von UTD

PATD – Professional Association of Technical Diving

PATD ist ein deutsch/ europäischer Verband, der sich dem Ausbilden im technischen Tauchen verschrieben hat. Die Ausbildung ist laut Website speziell auf das Tauchen in Europa zugeschnitten (eher kältere Gewässer, …). PATD deckt ebenfalls von Trimix, Höhle, Rebreather und Wrack, alle Bereiche ab. Die Website von PATD

DSAT

DSAT ist der “technische Arm” des Ausbildungsorganisation PADI. DSAT bietet sowohl eine Trimix-Schiene als auch eine Gasblender-Schiene an. Die Website von DSAT


Werbung

Neben diesen bekannten technischen Tauchsportverbänden gibt es auch noch viele kleinere Organisationen, die im Bereich technisches Tauchen ausbilden. Auch springen immer mehr der etablierten Sporttauchverbände auf den Zug “Tec Tauchen” auf, und versuchen ihre Grundeinstellung zum Tauchen auch auf diesen Bereich zu übertragen.

Welcher Verband ist für mich geeignet?

Solltet Ihr an einer Ausbildung im Bereich des technischen Tauchens interessiert sein, dann werdet Ihr nicht drum herum kommen, Euch einen passenden Ausbildungsverband zu suchen. Welcher der oben aufgeführten nun für Euch der Beste ist, hängt ganz von Euch ab. Ich persönlich habe einen Favoriten, den ich Euch jetzt hier aber nicht aufdrängen will ;) Es gibt aber ein paar Eckpunkte, die Ihr bei der Wahl der richtigen Ausbildungsorganisation beachten solltet, bzw. an denen Ihr Euch orientieren könnt:

  • Kennt Ihr jemanden, der bereits technisch taucht? Fragt ihn/ sie doch einfach mal wo er/ sie Ausbildung gemacht hat. Was waren die Vorteile, bei dem jeweiligen Verband? Was hat nicht so gut funktioniert?
  • Gibt es bei Euch in der Umgebung einen Tauchlehrer? Wenn Ihr einen technischen Tauchlehrer in der Nähe habt, kontaktiert ihn. Er kann Euch sicherlich am Meisten über seinen Ausbildungsverband erzählen und Ihr bekommt direkt einen ersten Eindruck von einem potentiellen Tauchlehrer für Euch.
  • Gibt es Testtage oder Demo-Days? Immer öfter gibt es Testevents oder Demo-Days, an denen sich auch Ausbildungsverbände vorstellen. Hier kann man sich einen sehr guten ersten Eindruck verschaffen.
  • Wenn Ihr einen passenden Verband gefunden habt, kontaktiert einen Tauchlehrer. Da gerade im technischen Tauchen die Kurse anspruchsvoller und länger werden, verbringt man mit dem Tauchlehrer viel Zeit. Wenn hier das Zwischenmenschliche nicht stimmt, macht der beste Kurs keinen Spaß!
  • Gibt es eine Gruppe technischer Taucher in Eurer Nähe? Wenn ja, tretet in Kontakt mit ihnen. Zum einen bekommt Ihr sicherlich gute Tipps, was die Ausbildung angeht. Zum anderen habt Ihr dann aber eine Gruppe an der Hinterhand, mit der Ihr nach erfolgreichem Abschluss des Kurses auch mal tauchen gehen könnt.

Wenn Ihr diese Eckpunkte berücksichtigt, solltet Ihr die Chance haben, einen guten ersten Eindruck von einem Ausbildungsverband bzw. einem Tauchlehrer zu bekommen. Gerade in diesem Bereich ist das das A und O eines guten Kurses!

Kennt Ihr noch gute Ausbildungsorganisationen oder -verbände, die ich oben nicht erwähnt habe? Dann schreibt es bitte in die Kommentare. Gerne auch mit Link zur jeweiligen Website.

Im kommenden Artikel möchte ich Euch dann den direkten Einstieg in das technische Tauchen näher bringen. Mit welchen Kursen beginnt man? Welche Kurse gibt es? Wie bauen diese aufeinander auf, bzw. wie mache ich nach einem ersten erfolgreichen Kurs weiter?

Weitere Artikel der Serie, die Dich auch interessieren könnten:

Artikel 1: Was ist technisches Tauchen
Artikel 3: Wie beginne ich mit dem technischen Tauchen? 

3 Kommentare

  1. Hallo Stefan

    Du hast den Verband ANDI unterschlagen. Noch dazu wo du IANDT erwähnst, dessen Gründung mit ANDI verknüpft ist (http://www.andi-europe.eu/die-geschichte-von-andi-p661-nl.html)

    http://www.andi-europe.eu/

    So klein ist der nicht ;-)

    Michael

  2. Kleine Korrektur zur GUE: Wer über die Recreational-Kurse (Rec 1 -3) kommt, braucht keinen Fundi mehr zu machen, da er beim Rec 3 Kurs bereits auf dem gleichen Niveau ist. Ja, man kann bei GUE auch tauchen lernen, im Rec 1 Kurs ;-)

  3. Es fehlt IART http://www.iart.de Die Nummer 1 bei der Ausbildung von Kreislaufgeräten. Der technische Arm von PADI wird schon seit Jahren nicht mehr DSAT genannt. DSAT ist einfach ein Entwickler von Ausbildungsprogrammen.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.

*