Tipps für Taucher

Tipps rund um das Thema "Tauchen"

Stage riggen

| 5 Kommentare

Ihr möchtet Eure Sicherheitsreserven was den Gasvorrat angeht ein wenig ausbauen, oder Ihr steigt demnächst ins technische Tauchen ein? Dann werdet Ihr an einer Stageflasche oder kurz “Stage” nicht vorbeikommen. Wie man diese richtig riggt, also mit Karabinern etc. ausstattet, um sie dann komfortabel tauchen zu können, möchte ich Euch in diesem Artikel vorstellen:

Für ein Rigging benötigt Ihr:

  • 2 Boltsnap Karabiner
  • Leine
  • Schelle
  • Abdeckung für Schelle (Gewebeband oder Rennradschlauch)
  • 2 Gummibänder
  • Stageflasche und Atemregler

Wie Ihr das Ganze jetzt an Eure Flasche bastelt, hier jetzt Schritt für Schritt:

Schritt 1:

Obere Schlaufe mit Boltsnap-Karabiner

Im ersten Schritt nehmt Ihr die Leine etwa auf der halben Länge doppelt, sodass Ihr im oberen Bereich eine Schlaufe knoten könnt. Direkt in diese Schlaufe knotet Ihr den ersten Boltsnap-Karabiner. Dieser dient später dazu, die Flasche am linken Brust-D-Ring zu befestigen.


Werbung

Schritt 2: Leine durch Schlauch fädeln

Gummischlauch in der Mitte des Riggings

Nachdem Ihr die obere Schlaufe geknotet habt, fädelt Ihr nun die Leine durch das Schlauchstück. Zur groben Orientierung hier rechts auf dem Bild das Ganze im Vergleich zu einem 30 cm Lineal. Dieser Schlauch dient dazu das lange Stück Leine in der Mitte zu schützen und auch ein eventuelles Verhaken der Leine zu verhindern. Zum Tragen der Stage an Land ist der Schlauch eher ungeeignet.

Schritt 3: Die unteren beiden Knoten

2 Knoten im unteren Bereich des Riggings

Im nächsten Schritt setzt Ihr im unteren Bereich zwei Knoten. Vorher aber noch den zweiten Boltsnap-Karabiner einfädeln! Der erste Knoten verbindet die beiden losen Enden der Leine miteinander (hier im Bild der obere). Der untere Knoten dient dazu, den Boltsnap-Karabiner zu sichern, sollte sich der erste Knoten doch einmal öffnen.


Werbung

Der untere Boltsnap-Karabiner

Boltsnap-Karabiner am unteren Teil des Riggings

Der untere Boltsnap-Karabiner hängt dann in einer Schlaufe am unteren Teil des Riggings. Dieser Karabiner wird dann später am linken Hüft-D-Ring eingeclippt.

Tipp: Achtet bei den beiden Knoten darauf, dass die Metallschelle noch dazwischen passt.

Schritt 4: Obere Schlaufe über das Ventil legen

Schlaufe am Ventil der Stageflasche

Nun legt Ihr die obere Schlaufe (mit dem fest verknoteten Boltsnap-Karabiner) über das Ventil, um den Hals der Stageflasche. Achtet darauf, dass der Boltsnap-Karabiner, wie hier auf dem Bild zu sehen, in Richtung der Ventilöffnung liegt.

Schritt 5: Metallschelle festmachen

Metallschelle mit Abdeckung am unteren Teil der Stageflasche

Jetzt fädelt Ihr die Metallschelle in den Schutzüberzug (entweder Gewebeband oder Rennradschauch). Anschließend legt Ihr die Schelle um die Stage und schraubt sie fest. Achtet dabei darauf, dass die Schelle zwischen den beiden Knoten im unteren Bereich des Riggings liegt. Zieht das Rigging stramm, bevor Ihr die Schelle richtig fest gezogen habt.

Schritt 6: Gummibänder an der Stage befestigen

Gummibänder an der Stage befestigen

Im letzten Schritt zieht Ihr jetzt noch die Gummibänder über die Stage. Diese dienen später dazu, den Schlauch des Atemreglers an der Flasche zu fixieren. Auf welcher Höhe Ihr die Gummibänder genau befestigt bleibt Euch überlassen. Probiert das bei den ersten Tauchgängen aus. Ich habe ein Band im unteren Teil der Stage und das zweite in der Mitte befestigt.


Werbung

Endergebnis

Fertig geriggte Stage

Die fertig geriggte Stage mit Atemregler sieht dann so aus. Der Schlauch des Atemreglers ist unter den Gummibändern verstaut und liegt somit (einigermaßen) stromlienienförmig an.

Noch kurz zu den Markierungen: Die Zahl im oberen Bereich ist die MOD (Maximum Operation Depth). Diese zeigt an bis zu welcher Tiefe diese Flasche maximal getaucht werden darf (z.B. bedeutet die 21, das die Flasche ein 50er Nitrox enthält und daher bis zu einer maximalen Tiefe von 21m geatmet werden darf). Das SF im unteren Bereich der Flasche dient der Identifikation. Eine kurze Anleitung zur Flaschenmarkierung findet Ihr hier.

5 Kommentare

  1. Hallo Stefan,

    du hast wieder einmal ganze Arbeit geleistet. Die Beschreibung des Stagerigging ist kurz und präzise beschrieben, sodass auch jeder interessierte “Bastler” sich anhand dieser Vorgehensweise und auch dank der beschreibungsunterstützenden Bilder seine Stages eigenständig riggen kann. Vielleicht kannst du noch (bei den benötigten Materialien) ergänzen, welche Boltsnapgröße zu empfehlen ist (Größe des Auges -empfohlen sind mind 1 inch bzw. ca. 2,5 cm) – da gibts bestimmt noch viele, für die das hilfreich wäre.

    Kurz und knapp: Hast wieder ne super Beschreibung abgeliefert – weiter so.

    Grüße

    Micha

  2. Hallo,

    kann mir wer sagen, wo ich am besten die Gummibänder für meine Stage harbekomme?

    Schonmal danke im voraus.

    Übrigens … ne super Beschreibung.

    mfg Marius

    • Hej Marius,

      die Gummibänder kannst du aus einem alten Reifenschlauch eines Autos leicht selbst machen. Ich hatte mir 2 Schläuche bei meinem letzten Reifenwechsel mitgenommen. Einfach mal fragen.

      Ansonsten kann man die Gummis auch im Tauchshop kaufen. Hier kann ich dir deepstop.de empfehlen.

      Grüße
      Stefan

  3. Hallo Stefan,
    danke für die gute Rigginganleitung. Leider habe ich noch Probleme mit den unteren beiden Knoten. Auf den Fotos kann ich nicht erkennen, wie sie gebunden werden. Vielleicht kannst Du das nochmal genauer darstellen oder den Namen des Knotens angeben.
    Vielen Dank!
    Grüße
    Leos

  4. Hola Stefan,

    dickes Merci für Deine Anleitung. Aber ich würde gerne noch einmal die Frage von Leos pushen (Mein jetziger Knoten sieht nicht schlecht aus, aber man lässt sich ja gern bestätigen ;-) ).
    Zusätzlich möchte ich einmal die Thematik der Schellenummantelung aufgreifen. Man liest immer einen alten Fahrradschlauch oder auch Schrumpfschlauch. Ich persönlich habe aber bedenken, dass das Wasser beim Tauchgang an die Schelle rankommt, nach dem Tauchgang aber dank der Oberflächenspannung nicht mehr aus der Ummantelung raus kommt. Darunter rostet gerade nach Salzwasser-TG’s unbemerkt die Schelle und dann in einer Tiefe von xx Metern reisst plötzlich die Schelle – das wünscht sich wohl keiner. Bei einem Gewebeschlauch oder einem Kabelschutzschlauch würde zwar das Wasser durch abtrocknen, aber hat dieses Material genug Grip, damit die Schelle nicht nach oben rutscht? Wie ist Deine Meinung und Deine Erfahrung als Profi?

    Viele Grüße,

    Magnus

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.

*