Tipps für Taucher

Tipps rund um das Thema "Tauchen"

Einsteigerserie: Trockentauchen (6)

| 3 Kommentare

Nachdem wir uns im letzten Artikel der Serie um Zusatzausrüstung für Trockentauchanzüge beschäftigt haben, möchte ich heute etwas zur Pflege des Trockentauchanzugs schreiben. Auch wenn die Anzüge recht robust sind benötigen sie doch ein bisschen was an Pflege um auch lange zu halten.

Vor allem bedürfen die empfindlichsten Stellen des Anzugs ein wenig Pflege. Hierunter fallen:

  • Trockenreißverschluss
  • Manschetten

Neben diesen beiden Teilen des Anzugs gibt es aber noch ein paar andere Dinge, die man bei der Pflege beachten sollte, aber dazu später.

Pflege des Trockenreißverschlusses

Trockenreißverschluss wachsen

Der Reißverschluss des Trockentauchanzugs ist bei den meisten Herstellern vom Prinzip her identisch. Zur allgemeinen Pflege, die man von Zeit zu Zeit durchführen sollte, zählt das Wachsen des Reißverschlusses. Nach einigen Tauchgängen kann es vorkommen, dass der Reißverschluss nicht mehr so leicht läuft wie am Anfang noch. Abhilfe schafft hier ein Wachsstift, den man entweder beim Kauf den Anzugs schon mitgeliefert bekam oder den man in jedem Tauchshop kaufen kann.

Mit diesem Wachsstift fährt man dann 1-2 Mal über die Zähne des Reißverschlusses. Anschließend den Reißverschluss einmal schließen und öffnen und fertig. Tipp: Auch wenn es manchmal heißt “viel hilft viel”, beim Wachs würde ich es nicht übertreiben. Ein Nachteil von zu viel Wachs ist, dass Schmutz am Wachs haften bleiben kann und somit den Reißverschluss undicht werden lässt.


Werbung

Pflege der Manschetten

Manschettenn des Trockentauchanzugs mit Talkum pudern

Eine weitere mehr oder weniger pflegeintensive Stelle des Trockentauchanzugs sind die Manschetten. Diese sollte man von Zeit zu Zeit mit Talkum-Puder einreiben. Dadurch werden diese wieder geschmeidiger und man kommt beim Anziehen leichter hinein. Alternative zum Talkum-Puder, die ich schon im Einsatz gesehen habe, ist Babypuder.

Auch hier gilt wieder: Nicht zu viel pudern. Von Zeit zu Zeit ist es sicherlich sinnvoll die Manschetten ein wenig zu pflegen. Aber es muss auch nicht nach jedem Tauchgang sein.

Anzug innen trocknen

Gerade im Sommer kommt es immer mal wieder vor, dass der Trockentauchanzug von innen sehr feucht wird, da es durch die wärmeren Temperaturen zu erhöhter Schweißbildung kommt. Hier sollte der Anzug dann sowohl von außen als auch von innen getrocknet werden. Dies verringert zum einen die Geruchsbildung im Anzug als auch die eventuelle Bildung von Schimmel.

Bei vielen Trockentauchanzügen sind die Füßlinge meist so starr, dass sie sich schlecht auf links drehen lassen. Hier kann man auf alte Zeitungen zurückgreifen. Diese einfach grob zusammenknüllen und in die Füßlinge stecken. Das Papier nimmt dann die Feuchtigkeit auf.

Gerade im Bereich der Füßlinge kann es – je nach Material – bei sehr feuchten Bedingungen doch mal zu Schimmelbildung kommen. Dies bemerkt man oft durch den sehr unangenehmen Geruch, den man z.B. auch von Nasshandschuhen kennt.


Werbung

Pflege des Pinkelventils

Letzte Woche wurde unter anderem auch das Thema Pinkelventil oder P-Valve am Trockentauchanzug behandelt. Diese Ventile sollten nach Gebrauch IMMER gereinigt werden. Im schlimmsten Fall kann es zu sehr unangenehmen Harnwegsentzündungen kommen.

  • Reinigung direkt nach dem Tauchgang: Direkt nach dem Tauchgang spüle ich mein Pinkelventil immer mit 2-3 Schüben Wasser. Da der Schlauch des Ventils nicht wirklich dick ist, ist es eher ungeschickt mit einer Flasche o.ä. Wasser in das Ventil geben zu wollen. Ich spüle daher immer kurz das Anschlussstück kurz ab und nehme dann einen Schluck “Spülwasser” aus der Flasche und puste es mit dem Mund durch den Schlauch.
  • Regelmäßige Reinigung: Trotz des Spülens direkt nach dem Tauchgang sollte man von Zeit zu Zeit das Ventil aufschrauben und einen Blick hineinwerfen. Es kommt immer wieder vor, dass sich Ablagerungen im Ventil festsetzen können. Diese lassen sich gut mit verdünnter Essigessenz (gibt es im Supermarkt) spülen. Entweder man schrubbt die Teile vorsichtig mit einer Bürste, oder man legt sie in die Reinigungslösung.

Tipp: Wenn Ihr mit Pinkelventil unterwegs seid, dann denkt daran es nach jedem Tauchgang, bei dem ihr es benutzt habt, es zu reinigen!

Ein- und Auslassventil

Vielleicht ist es dem ein oder anderen auch schon einmal passiert: Es kommt ab und an mal vor, dass über die Ventile ein bisschen Wasser in den Anzug gelangt. Das kommt meist daher, dass sich Sediment oder ähnliches (vorzugsweise im Auslass-) Ventil festsetzt und dieses damit undicht werden lässt. Im einfachsten Fall hält man das Ventil unter fließendes Wasser und kann den Dreck damit rausspülen.  Im ungünstigen Fall muss man die Ventile zerlegen und dann reinigen.

Tipp: Bevor Ihr ein Ventil zerlegt, fragt jemanden, der sich damit auskennt. Bei falscher Herangehensweise kann es durchaus vorkommen, dass der Anzug nach der Reinigung des Ventils dann immer noch undicht ist.

Wie Ihr seht, gibt es ein paar Dinge, auf die man beim Trockentauchen achten sollte. Wenn man diese aber beherzigt, dann kann man viele Jahre mit seinem Anzug tauchen und vor allem Spaß haben.

Nächste Woche folgt auch schon der letzte Artikel dieser ersten Einsteigerserie. Ich werde Euch noch ein paar Tipps und Tricks verraten und auch ein bisschen passende Literatur zum Thema Trockentauchen vorstellen. Also, bis dahin …

3 Kommentare

  1. Eine Alternative zum Talkumpuder ist Gleitmittel auf Wasserbasis. Talkum trocknet über längere Anwendung hin die Manschetten aus und sie werden brüchig. Vom Gleitmittel reichen ein paar Tropfen, die verreiben und gut ist. :-)

  2. Hallo,
    Talkum sollte man wirklich nur als Gleitmittel benutzen, um einfacher hineinzuschlüpfen….
    Das Talkum trocknet die Manschetten aus und dadurch werden die Manschetten schneller porös! (Ich benutze gar keins mehr..
    Ich würde vielleicht noch die Pflege des Tizip Reißverschlusses mit aufnehmen.

    VG Tim

  3. Hallo
    Danke für Deine tolle Tipps.
    Bei der Pflege der Gummimanschetten bin ich aber der Meinung, das Puder entgegen der viel verbreiteten Meinung, nicht zur Pflege dient, sonder nur um besser durchzugleiten benützt werden sollte. Gebe Michael recht, der sagt das Puder den Gummi austrocknet. Wenn Hersteller sowas behaupten ist es nur gut für den Verkauf von neuen Gummimanschetten. (Meine Meinung)

    Zur Pflege benütze ich Melkfett. Ja ihr habt richtig gelesen Melkfett. Wer das schon mal benützt hat, weiß das 12h nach dem dünnen Auftragen der Gummi das Fett spurloss aufgezogen hat und der Gummi wieder super geschmeidig ist.
    Meine ca.2x Jähriche Behandlung hat sich bestens bewährt.

    Viel Spaß bei der Pflege.

    Gruß und gut Luft

    Stefan

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.

*