Tipps für Taucher

Tipps rund um das Thema "Tauchen"

Einlassventil des Trockis reinigen

| 1 Kommentar

Einlassventil des Trockentauchanzugs reinigen

Hand auf’s Herz: Wie oft habt Ihr Euch schon um das Einlassventil Eures Trockentauchanzugs gekümmert? Nicht oft, oder?

Für Atemregler gibt es von Seiten der Hersteller eine Vorgabe, wie oft diese zum Service gegeben werden sollen. Für Ausrüstungsteile wie Inflator, Ein- oder Auslassventil des Trockis bestehen diese Vorgaben nicht. Auch ich gebe zu, dass ich mich um diese Teile eher seltener kümmere. Sie funktionieren halt auch einfach gut.

Allerdings habe ich beim Einlassventil meines Trockis nun eine Feststellung gemacht. Beim Betätigen des Ventils (um Gas in den Trockentauchanzug fließen zu lassen) hat es sich sehr schwerfällig bewegt. Nicht beim Drücken, sondern beim Zurückbewegen. Sprich, ich habe das Ventil ganz normal gedrückt, Gas floss in den Anzug. Allerdings hat sich das Ventil sehr sehr langsam wieder in die Ausgangsstellung bewegt. Das heißt, wenn ich den Finger vom Ventil genommen habe, hat es noch 1-2 Sekunden gedauert, bis der Gasfluss unterbrochen wurde. Im Regelfall geschieht dies sofort, wenn der Finger vom Ventil genommen wird.

Nachdem mir das bei einem etwas tieferen Tauchgang aufgefallen war, habe ich direkt mit dem dicken Handschuh ertastet, wo und wie genau ich den Inflatoranschluss zum Trocki im Fall des Falles trennen kann… Der Tauchgang verlief ohne Probleme. Wobei es aber etwas komisch war, dass das Ventil immer noch belüftet hat, obwohl ich keinen Finger mehr auf dem Ventil hatte.

Direkt nach dem Tauchgang ging es dann an die Reinigung des Ventils. Und das möchte ich Euch hier kurz vorstellen:

Fehlerquelle

Schmutz, der sich im Inneren des Einlassventils gesammelt hat

Wie sich beim Drücken des Einlassventils gezeigt hat, war das Ventil schon ein wenig mit Dreck verkrustet. Diesen sah man direkt beim Herunterdrücken des Knopfes (siehe Bild oben). Auch an der Oberfläche ließ sich das Ventil schwerer bedienen als es normalerweise der Fall ist.

Ich gehe mit meiner Taucherausrüstung sehr sorgsam um. Allerdings gibt es Teile der Ausrüstung, die auch durch pflegliche Behandlung mit der Zeit verschmutzen. Hierzu zählt, neben dem Einlassventil des Trockis auch das Auslassventil oder der Inflator. Der Nachteil dieser Teile ist, dass sich im Inneren Wasser sammelt und dort sehr langsam verdunstet. Auch beim Spülen der Ausrüstung muss man hier schon sehr sorgsam spülen, um allen Schmutz zu entfernen. Mit der Zeit kann sich hier dann leider einiges an Schmutz und Dreck ansammeln.

Reinigung

Reinigung des Ventils mit einer Wasser/Essig-Mischung

Zur Reinigung nehmt Ihr Euch am besten eine kleine Plastikflasche, mit der Ihr die Flüssigkeit dosieren könnt.

Als Reinigungsmittel eignet sich eine Mischung aus Wasser und Essigessenz. Mein Mischungsverhältnis war circa 1:4 (Essigessenz : Wasser).

Tropft die Reinigungsflüssigkeit auf das flach liegende Ventil. Dann drückt den Knopf des Ventils ein paar mal nach unten, sodass die Flüssigkeit gut verteilt wird. Wiederholt diesen Prozess ein paar Mal.

Schmutz, der sich im Bereich des Knopfes befindet wird somit in der Regel ganz gut entfernt.

Im Anschluss spült Ihr das Ventil noch kräftig mit Leitungswasser ab.

ACHTUNG! Sollte das Ventil nach dieser Reinigung immer noch schwerfällig funktionieren, so muss es sich ein Fachmann (Tauchshop, Servicecenter) anschauen, da dann eventuell Teile getauscht werden müssen, oder sogar ein neues Ventil fällig wird!

 

Ein Kommentar

  1. Mit Essig geht die Dichtung über den jordan, da die aus Gummi sind.
    Sollte jeder schon gemerkt haben beim Pinkelventil das auch aus Gummi ist.
    Wenn dann ausbauen und in verdünnte Zitronensäure legen, wichtig ist warmes Wasser damit die Säure den Schmutz und Kalk effektiv ablösst. Zitronensäure greift Gummi nicht an.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.

*