Tipps für Taucher

Tipps rund um das Thema "Tauchen"

Getestet: SANTI Heizweste Flex 2.0 (ab 2020)

| Keine Kommentare

Titelbild
SANTI Heizweste Flex 2.0 – Testbericht

Passend zur kalten Jahreszeit und meinen letzten beiden Artikeln „Elektrische Heizung im Trockentauchanzug – wie geht das?“ und „Einbau des SANTI Thermovalves“ möchte ich euch in diesem Artikel die Heizweste Flex 2.0 von SANTI vorstellen. Die Weste ist seit 2020 auf dem Markt und ich tauche sie nun schon einige Monate.

Alle Details zur Weste, meine Eindrücke und mein Fazit findet ihr in diesem Artikel.

Artikel Bild 1
Halsausschnitt der SANTI Heizweste Flex 2.0

Die SANTI Heizweste Flex 2.0 ist eine klassische Heizweste für einen Trockentauchanzug, die über einen externen Akku betrieben wird. Sie dient dazu die Körpermitte warm zu halten. Die SANTI Heizweste Flex 2.0 besteht aus dem Stoff „Climashield Contur Fabric“ und wird von einem Heizdraht durchzogen. Dieser Heizdraht ist mit einer Silikonisolierung überzogen.

Für das Tauchen benötigt ihr neben der Weste noch einen Unterzieher und eine Durchführung am Trockentauchanzug für das Stromkabel, um den Strom vom Akku zur Weste leiten zu können.

Eckdaten zur SANTI Heizweste Flex 2.0

Wie bereits oben erwähnt, besteht die Weste aus dem Material „Climashield Contur Fabrik“- innen, eine Art Fleece, außen eine feuchtigkeitsabweisende Schicht, wie man es z.B. vom SANTI BZ400 Unterzieher kennt. Die Weste ist von einem Heizdraht durchzogen und hat auf der Vorderseite ein Anschlusskabel.

Die maximale Heiztemperatur der Weste liegt bei 45 Grad Celsius. Die maximale Heizleistung liegt dabei bei 55 Watt.

Als Richtwert könnt ihr damit rechnen, dass ihr die Weste mit einem 10Ah Akkutank ca. 2,5 Stunden betreiben könnt.

Der Preis liegt derzeit bei € 255,00.

Details

Die linke Seite der SANTI Heizweste Flex 2.0

Wie auf dem Bild unten zu sehen, hat die Heizweste auf der linken Seite (von vorne gesehen) sowie im Schrittbereich elastische Bänder, die durch ein Klettverschluss geöffnet und geschlossen werden können. Dadurch ist das Anziehen der Weste sehr einfach. Auf der rechten Seite ist die Weste durch zwei fest vernähte elastische Bänder geschlossen.

Auf dem Bild unten seht ihr den Schrittgurt der Heizweste. Dieser soll ein Hochrutschen der Weste während des Tauchganges verhindern.

Der Schrittgurt wird vorne an der Weste durch ein breites Klebeband fixiert.

Der Schrittgurt verhindert ein Hochrutschen der Weste

Die Heizdrähte

Die Heizdrähte sind unterhalb des Stoffs gut zu sehen

Wenn ihr euch die Heizweste von innen anseht (Bild oben) erkennt ihr die im Inneren verlegten Heizdrähte. Diese verlaufen sowohl auf der Vorder- als auch auf der Rückseite der Weste und wärmen somit Bauch und Brust, sowie den Rücken.

Laut Hersteller sind diese Heizdrähte mit einer Silikonschicht überzogen und werden durch diese geschützt. Das Silikon soll die Heizdrähte auch unempfindlicher gegenüber einem möglichen Kabelbruch (bzw. „Draht-Bruch“) machen.

Anschlusskabel

Das Anschlusskabel um die Weste mit dem Akkutank zu verbinden

Um die oben gezeigten Heizdrähte mit Strom versorgen zu können, benötigt die Heizweste natürlich auch noch ein Anschlusskabel. Dieses befindet sich auf der linken Bauchseite.

Das Kabel kommt mit dem SANTI-üblichen 2-poligen Anschluss, der (vor dem Tauchgang) mit dem Thermovalve oder einer anderen passenden Anzugsdurchführung verbunden werden muss.

Wenn ihr das Anschlusskabel nicht benötigt, könnt ihr es in die kleine Tasche, die sich direkt am Anschluss befindet, verstauen.

Verstauen des Stromkabels, wenn es nicht benötigt wird

Durchführung für P-Valve

Durchführung an der Heizweste für den Schlauch des P-Valve (Pinkelventil)

Als kleines Detail gibt es auf der Vorderseite der Heizweste noch eine Durchführung für den Schlauch des P-Valves (Pinkelventil). Durch diese Öffnung könnt ihr den von unten kommenden Schlauch unter die Weste schieben und dort dann entsprechend verbinden.

Mein Fazit

Mein Fazit zur SANTI Heizweste Flex 2.0

Nachdem ich die Heizweste nun schon einige Tauchgänge im Einsatz hatte, kann ich nur sagen: Sehr cool! Die Wärme, die die Weste liefert ist sehr angenehm. Die Verarbeitung ist sehr gut.

Auch das Konzept mit den flexiblen Bändern auf der einen und den Kletterschlüssen auf der anderen Seite erleichtert das An- und Ausziehen doch sehr.

Einziger Punkt, über den man sich beim Kauf der Weste im Klaren sein muss ist, dass sie durch ihr eigenes Material noch einmal mehr Stoff zum bereits schon vorhandenen Unterzieher dazubringt. Das müsst ihr euch sowohl in Bezug auf Beweglichkeit als auch bei der Bleimenge klar machen.

Allen Frostbeulen unter euch, die sich nicht gleich einen beheizbaren Unterzieher zulegen möchten, sondern mit der Heizweste noch ein bisschen Flexibilität bei der „Unterzieher-Kombination“ behalten möchten, kann ich die SANTI Heizweste Flex 2.0 nur wärmstens empfehlen!

Auf diesem Weg auch noch einmal einen großen Dank an Hans von deepstop, der mich bei der Auswahl an Weste und Anzugsdurchführung sehr gut beraten hat. Solltet ihr auf der Suche nach einer beheizbaren Weste sein, schaut mal bei deepstop vorbei: Beheizbare Unterzieher bei deepstop.

Taucht ihr eine Heizweste oder eine beheizbaren Unterzieher? Was sind eure Erfahrungen damit? Lasst einen Kommentar da!

Artikel, die euch auch interessieren könnten:

Elektrische Heizung im Trockentauchanzug – wie geht das?
Einbau des SANTI Thermovalves
Einsteigerserie: Trockentauchen, Teil 1

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*