Tipps für Taucher

Tipps rund um das Thema "Tauchen"

Trockner für Handschuhe und Füßlinge

| 3 Kommentare

Trockner für Handschuhe und Füßlinge

Im heutigen Gastartikel stellt Euch Marko eine Bastelanleitung vor, wie Ihr Euch einen Trockner für Eure Handschuhe und Füßlinge sehr einfach selbst bauen könnt:

Der Tauchgang heute war sehr entspannt und morgen soll es wieder ins Wasser gehen? Ja, wenn bloß die Füßlinge und Handschuhe schnell trocknen würden. Angeregt von einem Artikel in Taucher.net habe ich mir meinen eigenen Trockner gebastelt.

Folgende Dinge werden benötigt:

  • Abluftventilator, min. 11 W, 230V
  • Kabel mit Euro- oder Schukostecker
  • Abflussrohr-Bogen 67°, 110 mm
  • Reduktion, exzentrisch 110 mm zu 50 mm
  • 2 x Abzweig 87°, 50 mm
  • 2 x Abzweig 45°, 50 mm
  • 2 x Rohr 50 mm x 200 mm
  • 2 x Rohr 50 mm x 300 mm
  • Muffenstopfen 50 mm
  • 2 x HT-Schelle-SD DN50 mit Gewindestange
  • 2 x Schlossschraube M8 30 mm
  • 6 x Schraubenmutter M8
  • 2 x Unterlegscheiben
  • Holzbrett ca. 300 mm x 600 mm x 15 mm

Statt der einzelnen Rohre könnt Ihr Euch ein Rohr von 1 m Länge besorgen und auf die richten Längen zuschneiden. Das ist günstiger. Alle Bauteile lassen sich im Baumarkt finden. Die Kosten liegen bei etwa 40 – 45 €. Ein stärkerer Lüfter macht es teurer.


Werbung

Schritt 1: Rohre zusammenstecken

Schritt 1: Rohre zusammenstecken

Steckt zunächst das Reduktionsrohr in den Bogen (Unten rechts in Abbildung 2). In den Bogen wird zum Schluss der Lüfter gesteckt. Steckt den Lüfter nicht direkt auf das Reduktionsrohr, da ein Teil der Luft sonst durch den Lüfter zurückströmt.

Das „Rückrad“ bilden die 87° Abzweigungen. Den Abschluss bildet ein Muffenstopfen.

In die 45° Abzweigungen kommen die länglichen Rohre. Die langen Rohre oben sind für die Füßlinge, die kleineren für die Handschuhe. Die 45° Abzweigungen kommen später in die 87° Abzweigungen. Zunächst muss noch das Bodenbrett vorbereitet werden.

Schritt 2: Bodenbrett

Schritt 2: Brett mit Bohrungen, Schellen, Schrauben und Muttern im kleinen Bild

Um den Trockner stabil hinstellen zu können, brauchen wir ein Bodenbrett. Darauf werden die Schellen geschraubt. Bohrt mittig zwei Löcher mit einem Durchmesser von 8 mm. Das erste Loch sollte 155 mm vom Rand entfernt sein, das zweite Loch 110 mm weiter. Nehmt einen größeren Bohrer und vergrößert die Löcher auf der Rückseite soweit, bis die Schraubenköpfe versenkt sind.

Verschraubung

Nun werden die Schlossschrauben durch die Löcher gesteckt. Auf der anderen Seite wird zunächst eine Unterlegscheibe über die Schraube gelegt und darüber kommt eine Schraubenmutter. Zieht sie fest. Eine weitere Schraubenmutter kontert die erste Mutter fest. Jetzt können die unteren Teile der Schellen aufgedreht werden bis sie fest und parallel sind.


Werbung

Schritt 3: Rohre an Bodenbrett schrauben

Schritt 3: Montierte Rohre

Legt die zusammengesteckten Röhren auf die Schellen und schraubt die oberen Schellenteile an aber noch nicht fest. Steckt nun die 45° Abzweigungen in die 87° Abzweigungen. Ich habe die 87° etwas schräg gestellt. Ist aber Geschmackssache.
Jetzt können die Schellen fest zugeschraubt werden.

Schritt 4: Der Lüfter

Schritt 4: Lüfter mit Anschlusskabel

Am Lüfter muss zunächst das Anschlusskabel montiert werden. Folgt dabei der Anleitung des Lüfters. Das Rohr des Lüfters hat einen Durchmesser von 100 mm. Da die Rohr-Biegung einen Durchmesser von 110 mm hat, liegt der Lüfter lose im Rohr. Dies ist nicht weiter schlimm, da an den Seite keine Luft entweicht. Wer es trotzdem abdichten möchte, kann dies mit Silikon tun.


Werbung

Endergebnis:

Stülpt Handschuhe und Füßlinge über die Rohre. In ein paar Stunden sind sie trocken.
Achtung! Wartet, bis die Handschuhe und Füßlinge nicht mehr tropfen bevor Ihr sie auf den Trockner steckt, sonst sammelt sich Wasser in den Rohren. Im schlimmsten Fall kann das Wasser in den Lüfter laufen und zu einem Kurzschluss führen.

Danke Marko für diesen tollen Tipp! Ich denke das unangenehme Thema “nasse Handschuhe” kennt jeder Taucher! :)

Wenn auch Du einen Tipp hast, den Du gerne mit anderen teilen möchtest, dann melde Dich bei mir!

3 Kommentare

  1. Mein Respekt für die Kreativität und das Projekt, aber ich persönlich verwende lieber einen Stiefeltrockner aus dem Wintersportbedarf, mit 4 Schläuchen, Zeitschaltuhr und beheizter Luft (Ebay, ~25EUR). Funktioniert bei mir seit 3 Jahren wunderbar und reduziert die Geruchsbelästigung durch nasse Füßlinge deutlich :-)

  2. Prima Basteltipp aber ein Stiefeltrockner scheint meiner Meinung nach besser geeignet zu sein.
    Ich nutze auch diesen Stiefeltrockner (warme, trockene Luft) selber für meinen Trocki um ab und an die Socken und Handschuhe vom Anzug zu trocknen.

  3. Ich habe eine solche Variante “in Lang” für meinen Trocki gebaut.

    Ich verwende zwei 110 mit 90° 75er Abgang mit langen 75er Rohren (steckbar ) die bis in die Stiefel vom Trocki gehe und die Muffe mit einem Blinddeckel zu.

    Den Lüfter habe ich direkt in die 110er gesteckt, den Anschluß nach oben gedreht.
    Vor Wasser muss man da so keine Angst haben ( Trockis werden innen nicht so nass und wenn läuft das unter dem Lüfter raus.

    Ich habe den Lüfter mit einem Puls-Pause-Timer versehen, damit er alle 15 Minuten für eine Minuten die Luft im Anzug austauscht.

    Für Handschuhe, Kopfhaube, Maske und Kleinkram habe ich mir einen einfachen “Trockenbügel” ohne Lüfter gebaut.

    Aus 50er HT

    Fleischerhaken
    Rohrstück
    \ Rohrstück
    45° Abzweiger /
    45° Abzweiger

    45° Winkel 45° Winkel
    T-Stück

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.

*