Tipps für Taucher

Tipps rund um das Thema "Tauchen"

Kleinteile für Taucher #10 Caveline/ Nylonleine

| 2 Kommentare

Caveline/ Nylonleine

Unser heutiges Kleinteil für die Werkzeugkiste ist vielseitig einsetzbar. Es handelt sich um Caveline oder zu deutsch Nylonleine.

Die Caveline ist speziell für das Tauchen gemacht – es gibt auch Nylonleine im Baumarkt (hier zu finden unter Maurerschnur). Diese ist aber nur bedingt zu empfehlen. Wenn Ihr die Leine auf eine Spool aufwickeln möchtet und damit z.B. eine Boje zu setzen oder auch einen Jump in einer Höhle zu überbrücken, ist die Leine aus dem Baumarkt nicht ideal. Sie schwimmt meist auf und dadurch ist die Gefahr des Verhedderns erhöht.

Die spezielle Caveline ist so schwer, dass sie unter Wasser eher Abtrieb hat.

Wo kommt Caveline zum Einsatz?

Caveline ist beim Tauchen wirklich sehr vielseitig einsetzbar. Zum einen natürlich zum Basteln, zum Anderen aber auch z.B. als Führungsleine. Hier mal auf die Kürze ein paar Anwendungsbeispiele:

  • Zum Befestigen eines Boltsnap Karabiners
  • Zum Setzen einer Boje (aufgewickelt auf einer Spool)
  • Als Führungsleine (z.B. beim Höhlentauchen, aufgewickelt auf einer Spool oder einem Reel)

Wenn Ihr Caveline zum Basteln verwendet, achtet darauf, dass Ihr die Enden jeweils mit einem Feuerzeug erhitzt. Dies verhindert, dass sich die Leine in ihre Einzelteile auflöst.

Wie viel Caveline in der Werkzeugbox

Wenn wir davon ausgehen, dass für das Anbringen eines Boltsnap Karabiners ca. 30cm Caveline benötigt werden, so reicht es, wenn Ihr 1-2m Caveline in Eurer Werkzeugbox dabei habt. Das Bestücken eines Spools oder eines Reels kommt ja eher seltener vor – wobei das Handhaben von 30-100m Leine dann aber auch ein anderes Thema ist :)

Bisher haben wir nun folgende Kleinteile in unsere Werkzeugbox gepackt:

  1. Fahrradschlauch
  2. Gummileine
  3. O-Ringe
  4. Schraubenschlüssel
  5. Pflegestift für Trocki-Reißverschluss
  6. Babypuder
  7. Inbusschlüssel
  8. Feuerzeug
  9. Schere
  10. Caveline

2 Kommentare

  1. Hi Stefan,

    das mit dem Aufschwimmen der Leine liegt an der spezifischen Dichte des Materials. Ist diese über 1 g/cm3 dann geht die Leine unter.

    Cave-line besteht wie du richtig sagst aus Nylon (Polyamid) mit einer Dichte von 1,14 g/cm3, die günstigere Baumarkt-Leine besteht meist aus Polypropylen, welche eine Dichte von 0,9 g/cm3 hat und somit schwimmt.

    PP ist halt Wetterecht und nimmt kein Wasser aus, während PA mit der Zeit durch UV-Strahlung spröde wird (sieht man daran, dass ältere Cavelines mit der Zeit gelb werden) und ca. 10% Wasser ausnehmen und somit anquellen.

    Dies nur als Zusatzinformation zu deinen ausführlichen Tipps.

    Lieber Gruss, Oliver

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.

*