Tipps für Taucher

Tipps rund um das Thema "Tauchen"

Tipps und Tricks zu Staubschutzkappen für 1. Stufen

| 3 Kommentare

Kleines aber feiner Detail an einer Apeks Staubschutzkappe – der Ersatz O-Ring

Das oben gezeigte Bild hatte ich in der letzten Woche über Facebook gepostet. Vor einem Tauchgang hat mich mein Buddy darauf aufmerksam gemacht. Ich kannte dieses kleine, aber feine Detail an den Staubschutzkappen der Firma Apeks noch nicht, und war dementsprechend begeistert. Und das obwohl ich auch schon seit über 10 Jahren Apeks Atemregler tauche.

Dieser kleine Tipp hat mich dann dazu veranlasst, den heutigen Artikel spontan noch zu verfassen! Tipps und Tricks zu Staubschutzkappen der 1. Stufe.

Vernachlässigtes Kleinteil?

Hilfreich, um die Kappen nicht zu verlieren: Einfach ein Stück Nylonleine daran befestigen.

Wie läuft es bei Euch ab nach dem Zerlegen der Ausrüstung? Seid Ihr so sorgfältig und schraubt die Staubschutzkappe wieder auf die 1. Stufe? Oder wird das bei Euch eher stiefmütterlich behandelt – wenn ich mal daran denke, schraube ich sie auf.

Die Staubschutzkappen sind dazu gedacht, die 1. Stufen bei der Lagerung vor Feuchtigkeit, oder auch Staub zu schützen. Beides ist im Inneren einer 1. Stufe nicht wirklich von Vorteil. Feuchtigkeit in der 1. Stufe kann ein Vereisen dieser bei Tauchgängen in kaltem Wasser begünstigen. Staub und Schmutz führt zu einer Verstopfung des Sinterfilters, was sich wiederum auch nicht positiv auf die Atembarkeit des Reglers ausübt.

Der Nachteil dieser doch relativ kleinen Kappen ist es, dass man sie recht leicht verliert…

Caveline hilft!

So geht keine Kappe mehr verloren – wenn sie nicht auf der 1. Stufe sitzen, werden die Kappen an einem Boltsnap Karabiner gesichert.

Da Staubschutzkappen immer mal wieder gerne verloren gehen, empfiehlt es sich, daran ein Stück Caveline/ Nylonleine zu binden. Wenn Ihr Eure Ausrüstung zusammenbaut, könnt Ihr die Kappen leicht an einem Boltsnap Karabiner befestigen und habt sie somit beisammen und “gesichert”.

Dazu nehmt Ihr Euch einfach ein Stück Caveline – die Länge ist Geschmacksache. Meine Schlaufen sind ca. 10cm lang. Schneidet die Nylonleine auf die richtige Länge zu. Um ein Ausfransen zu verhindern, erhitzt die Enden der Leine kurz mit einem Feuerzeug.

Dann ein Ende der Caveline durch die Öse fädeln und mit dem anderen Ende verknoten. Den Knoten gut fest ziehen. Fertig!

Reinigen der Kappen

Die Staubschutzkappen von Zeit zu Zeit mit einem feuchten Tuch auswischen, um eventuellen Schmutz zu entfernen

Von Zeit zu Zeit müssen auch die Kappen gereinigt werden. Im Gewinde sammelt sich gerne Staub und Schmutz an.

Nehmt zum Reinigen einfach ein feuchtes Tuch und reibt die Kappe innen ein paar Mal ab. Das reicht schon, sollte aber von Zeit zu Zeit auch gemacht werden.

Klein aber fein: Das hatte ich zu Beginn des Artikel geschrieben. Und im Fall der Staubschutzkappen trifft das zu – zum Einen verhindert sie das Eindringen von Feuchtigkeit und Schmutz in die 1. Stufe und zum Anderen hat man immer einen Ersatz O-Ring dabei (zumindest bei den Apeks-Kappen!)

Achtung! In diesem Zusammenhang RATE ICH DAVON AB die Kappen auf die 1. Stufe zu schrauben und die 1. Stufe dann in Wasser reinigen zu wollen! Das sieht man auf Basen immer wieder gerne! Die Kappen schließen aber nicht so dicht ab, dass kein Wasser in die 1. Stufe eindringen kann! Daher die 1. Stufe mit aufgeschraubter Staubschutzkappe NIE in Wasser tauchen. Auch nicht ohne Kappe … aber das versteht sich hoffentlich von selbst.

Wenn Ihr Euch für weitere Artikel aus der Reihe “Atemregler” interessiert, schaut Euch folgende an:

Stage-Regler konfigurieren
Wie wird ein Atemregler eigentlich revisioniert? 

 

 

3 Kommentare

  1. In der Anleitung zur Oceanic FDX10 steht zur Pflege Folgendes: “… assure that the inlet protector cap is securely in place and immerse in a shallow container of warm water and soak for 30 minutes or more.”

    Die Schutzkappen sind allerdings aus Gummi zum Drüberstülpen und nicht aus Plastik zum reindrehen. War anfangs etwas skeptisch, halte diese Lösung mittlerweile aber für besser als “Daumen drauf und durchs Wasser ziehen”.

  2. Oder caveline durch die mittlere Öse und mit einem endknoten versehen. Dann lässt sich die kappe drehen ohne die Schnur zu verdrehen. Ich habe das Konstrukt so dann an den SPG abgang gebunden.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.

*