Tipps für Taucher

Tipps rund um das Thema "Tauchen"

Revision eines Atemreglers in Bildern

| 5 Kommentare

Achtung: Dies ist keine Anleitung über die Revision eines Atemreglers! Der Artikel soll Euch nur zeigen, was bei einer professionell durchgeführten Atemregler-Revision gemacht wird. Lasst die Revision Eures Atemreglers bitte nur von autorisierten Tauchshops durchführen! Eine unsachgemäße Zerlegung eines Atemreglers ist gefährlich! Von einer selbst durchgeführten Atemregler-Revision rate ich ab! Noch einmal: Dieser Artikel zeigt Euch nur eine kurze Fassung der Revision, er stellt keine Anleitung dar!

Wie Ihr sicherlich bereits im Anfängerkurs gelernt habt, muss ein Atemregler regelmäßig zur Revision. Hierbei wird er komplett zerlegt und gereinigt. Einige Bauteile des Atemreglers werden laut Herstellerangaben durch neue ersetzt. Die meisten Hersteller raten dazu den Atemregler alle 100 Tauchgänge oder einmal im Jahr zur Revision zu geben!

Nachdem mein Atemregler auch mal wieder (dringend) fällig wurde, habe ich ihn beim Tauchcenter meines Vertrauens abgegeben. Chris, der den Regler revisioniert hat, war so freundlich und hat das Ganze in ein paar Bildern festgehalten.

Schritt 1: Anlieferung des Atemreglers

Schritt 1: Anlieferung des Atemreglers

Schritt 1: Anlieferung des Atemreglers

Schritt 2: Das Innenleben der 2. Stufe

Eigentlich dachte ich, dass mein Regler innen gut aussieht. Nachdem er aber beim letzten Tauchgang abgeblasen hatte, habe ich ihn die meiste Zeit eingeclippt in den Brust-D-Ring getaucht. Dass er dabei wohl Bodenkontakt hatte, kann man schön an unten stehendem Bild sehen. Daher lohnt es sich auch ab und an mal einen Blick in die 2. Stufe zu werfen und diese nach dem Tauchgang zu spülen. Für diesen Artikel hier ist das Bild aber natürlich perfekt ;)

Schritt 2: Die 2. Stufe aufgeschraubt - die Ablagerungen sind gut zu erkennen

Schritt 2: Die 2. Stufe aufgeschraubt – die Ablagerungen sind gut zu erkennen

Ablagerungen und Sand in der 2. Stufe des Atemreglers

Ablagerungen und Sand in der 2. Stufe des Atemreglers

 

Auch in der 1. Stufe sind Anlagerungen gut zu erkennen

Auch in der 1. Stufe sind Ablagerungen gut zu erkennen

Schritt 3: Zerlegen und Ausbau der O-Ringe

Im nächsten Schritt werden die 1. und die 2. Stufe komplett zerlegt. Wie auf den Bildern oben gesehen, lagert sich über die Zeit doch sehr viel Schmutz im Atemregler ab. Davon betroffen sind natürlich auch O-Ringe. Diese werden auf Grund ihrer Abnutzung bei einer Revision getauscht.

Ablagerungen und Verschliess der O-Ringe

Ablagerungen und Verschleiss der O-Ringe

Schritt 4: Die Reinigung

Wenn der Atemregler in all seine Einzelteile zerlegt ist, wird er im Ultraschallbad gereinigt. Dabei lösen sich Ablagerungen und Rückstände von den Einzelteilen ab.

Nach der Reinigung erstrahlt alles in neuem Glanz

Nach der Reinigung erstrahlt alles in neuem Glanz

 Schritt 5: Zusammenbau und Einstellung des Mitteldrucks

Im letzten Schritt werden die 1. und die 2. Stufe wieder zusammengebaut. Die Schläuche werden wieder angeschlossen und der Regler sieht wieder aus wie vorher – nur eben gereinigt und um einige Verschleissteile ergänzt. Ebenfalls in diesem Schritt wird noch der Mitteldruck des Atemreglers eingestellt, so dass dieser wieder optimal Luft (oder anderes Atemgas) liefert.

Der Atemregler nach der Revision

Der Atemregler nach der Revision – gereinigt, O-Ringe getauscht und der Mitteldruck wurde eingestellt

Wie oft solltet Ihr Euren Atemregler zum Service bringen?

Diese Frage stellt sich bestimmt jeder Taucher einmal. Viele Hersteller geben einen Turnus von einem Jahr oder 100 Tauchgängen zwischen den Revisionen an!

Ich hatte mich bis zum jetzigen Service nicht an dieses Intervall gehalten – sprich die letzte Revision war länger her als ein Jahr. Was ich aber hierzu sagen muss, ist, dass mir der Atemregler dann auch bei den letzten beiden Tauchgängen in kaltem Wasser auch abgeblasen hat. Zwar nicht stark, aber es kam ein kontinuierlicher Blasenstrom aus der zweiten Stufe. Dass dies unter Umständen zu Problemen unter Wasser führen kann, dürfte jedem klar sein. Besonders noch unerfahrene Taucher könnten hier beim Tauchgang doch unangenehm überrascht werden.

Daher auch meine Empfehlung: Haltet Euch an die Vorgaben des Herstellers! Ja, eine Revision kostet Geld, und Ihr könnt ein paar Tage nicht tauchen, aber dafür habt Ihr dann wieder einen Regler, der zuverlässig Atemgas liefert.

Auf diesem Weg auch noch einmal vielen Dank an Chris vom deepstop-divecenter, der den Service des Atemreglers durchgeführt hat.

Und noch einmal der Hinweis, der schon am Anfang des Artikels gemahnt hat:

Achtung: Dies ist keine Anleitung über die Revision eines Atemreglers! Der Artikel soll Euch nur zeigen, was bei einer professionell durchgeführten Atemregler-Revision gemacht wird. Lasst die Revision Eures Atemreglers bitte nur von autorisierten Tauchshops durchführen! Eine unsachgemäße Zerlegung eines Atemreglers ist gefährlich! Von einer selbst durchgeführten Atemregler-Revision rate ich ab! Noch einmal: Dieser Artikel zeigt Euch nur eine kurze Fassung der Revision, er stellt keine Anleitung dar!

5 Kommentare

  1. Hallo

    Eine schöne Zusammenfassung der Servicearbeiten hast du da geschrieben. :-)

    Ergänzend gehört auch erwähnt, dass die zum Reglerset gehörigen Schläuche innen und außen gereinigt und mit neuen O-Ringen bestückt werden.

    Wenn man sich bewusst ist, wie viel Arbeitszeit so ein Service benötigt, dann finde ich die Kosten dafür nicht hoch!

  2. Zu einer ordentlichen Revision gehört auch ein Prüfprotokoll und die Übergabe der ersetzten Teile :)

  3. Leider habe ich mit der Revision durch externe eher weniger gute Erfahrungen gemacht. Von “mit ‘nem Klasse 2.5 Manometer eingestellter Mitteldruck” über “x Regler zum Revidieren abgegeben, alle mit unterschiedlichem Ansprechverhalten zurück” bis “Sauerstoffreiner Regler hatte unter der UV-Lampe noch deutliche Rückstände”.

    Mache die komplette Reglerervision aller meiner Regler nur noch selbst. ;-)

  4. Die Schläuche innen gereinigt ?
    Den würde ich gerne mal sehen der das macht :-) das sagt noch nicht mal Apeks selbst!

    Die Revision dauert Pro 1 und 2 Std gut 1,5 Std
    Sauber gearbeitet @ Chriz :-) so wird es gemacht und nicht anders.
    Da hab ich schon die tollsten dinge gesehen :-)

    Schön geschrieben und wer es genauer Wissen möchte macht einen Kurs bei einem vernünftigen Anbieter.

    Für den normalen Sporttaucher lohnt sich das nicht, denn das ganze Werkzeug und zubehör kostet auch eine Stange Geld. Aber wenn man 10- 15 Sets hat rechnet sich das ganz schnell. Ob dann die Revision 25€ oder 60€ und mehr kostet je nach dem was der jenige nimmt.

  5. Hallo,

    eine schöne Zusammenfassungen. Auch wenn der Artikel schon etwas älter ist, so betrift es doch
    Jahr für Jahr viele Taucher und zeigt doch das mann seine Regler auch wirklich revidieren sollte.

    Revision ist natürlich auch vertauenssache, hier hat ja jeder die Möglichkeit sich bei dem Tauchgeschäft seines Vertrauens ausreichend zu informieren.

    Auch wie in deinem Artikel schon beschrieben ist es auf Grund der Ablagerungen und Verschmutzung die wir nicht von aussen sehhen absolut notwendig.

    Eine Revision kostet natürlich, die Frage selbst nach einem Jahr er funktionert ja noch . Oder
    Ich war ja nicht so oft tauchen sollte mann sich nicht stellen. Gerade wenn unser gutes Stück im Urlaub auch mal im Salzwasser gewesen ist.

    Fehlfunktion können immer auftreten.

    Als Tipp vor einem Urlaub die Revision so einplanen, das mann genug Zeit hat diesen vor einem geplanten Tripp ordentlich auch noch einmal zu testen. ( Mitteldruck , atemverhalten ).

    Wer hier anfängt zu sparen, spart hier absolut nur an der eigenen Sicherheit !

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.

*