Tipps für Taucher

Tipps rund um das Thema "Tauchen"

Bau einer Rentnerleiter

| 10 Kommentare

Der heutige Artikel klingt zwar von der Überschrift her nicht so, als hätte er im Entferntesten etwas mit tauchen zu tun, aber Taucher, die gerne mit großen Doppelflaschen ins Wasser hüpfen, sollten jetzt mal weiterlesen. Im heutigen Gastartikel stellt Euch Sebastian vor, wie man aus einer Haushaltsleiter ein nützliches Hilfsmittel für Taucher basteln kann.

Um ein Doppelgerät am Wasser rückenschonend anlegen zu können oder einfach um seinen Kofferraum zu schonen ist ein sogenannter Rentnertisch praktisch. Bauen kann man ihn aus einfachen Materialien, die man in jedem Baumarkt finden kann. Und nebenbei hat man in der teilweise tauchfreien Winterzeit etwas zum Basteln.

Die Kosten des Projekts belaufen sich je nach Leiter auf 20-30€.

Material:

  • Eine Aluleiter mit drei Stufen
  • Ein min. 15 mm dickes Brett (42×25 cm)
  • Zwei ca. 45 cm lange Latten oder Aluprofile
  • Vier passende, rostfreie Schrauben

Optional:

  • Eine Isomatte oder Gummimatte
  • Rohrisolierung
  • Zwei Winkel

Werkzeug:

Schritt eins beim Bau der Rentnerleiter

  • Stichsäge
  • Raspel/Feile
  • Bleistift, Winkel und Zollstock
  • Akkuschrauber mit passenden Bohrern und Bits
  • ggf. Eisensäge oder Flex für die Beine
  • ggf. Teppichmesser für die Isomatte

Bau:

Als erstes sollte man sich die dreistufige Aluleiter besorgen und mit ihr in die Holzabteilung gehen, denn die Holzlatten, die später das Brett halten sollen, müssen zwischen die äußeren Streben der Leiter und die oberste Stufe passen. Zusätzlich sollte die Latte nicht zu dünn gewählt werden, damit sie das Gewicht der verwendeten Flaschen aushält. Jetzt fehlt nur noch ein passendes Brett von 42×25 cm. Die meisten Baumärkte schneiden einem die Bretter sogar kostenlos passgenau zu. Beim Holz sollten dicke Sperrholzplatten oder Siebdruckplatten verwendet werden. Spanplatten sind eher ungeeignet, da sie zum Aufquellen neigen. Um die Platte auf den Hölzern zu befestigen werden noch etwa 4-6 Holzschrauben benötigt. Wer wie ich eine Aluminiumprofil anstatt der Latten verwendet nimmt am Besten vier Schlosschrauben in der passenden Länge.

Schritt 1: Brett zusägen

Schlitze in das Brett sägen

Als erstes wird nun das Brett an die aufgestellte Leiter gehalten. Dabei sollte die rechte Seite des Brettes an der Innenseite der Leiterstrebe anliegen, damit das Brett nach links hin übersteht. Darauf kann später der Akkutank stehen. Jetzt wird die linke Strebe auf dem Brett angezeichnet. Dabei sollten auf jeder Seite der Strebe noch etwa 1-2 mm dazugerechnet werden. Die Tiefe des Schlitzes sollte etwa 10 cm betragen. Am Besten man schneidet ihn mit einer Stichsäge aus und glättet später die Kanten. Jetzt sollte das Brett einfach in die Leiter hineingeschoben werden können. Wenn das Brett passt können die Latten/Profile in der passenden Länge abgeschnitten werden. Die Ideale Länge ist bei jeder Leiter unterschiedlich. Allerdings sollten die Latten etwas über das hintere „Rohr“ hinausstehen, damit nichts wegrutscht.

Schritt 2: Latten/ Profile anschrauben

Schritt 2: Anschrauben der Latten/ Profile

Dann werden die Latten/Profile fest mit dem Brett verschraubt. Die eine Latte wird direkt parallel zum Schlitz und die andere am rechten Ende des Brettes verschraubt. Schon jetzt sollte man darauf achten, dass keine Schraubenköpfe mehr herausstehen. Ich habe hierzu erst ein kleines Loch vorgebohrt und dann die ersten 2 mm des Lochs mit einem größeren Bohrer erweitert. Nachdem die Latten dann angebracht sind sollte das Brett nochmal kontrolliert und ggf. an die Leiter angepasst werden. Ich habe an dieser Stelle noch zusätzlich eine kleine Öse auf der linken Stirnseite des Brettes angebracht um dort die Boltsnaps parken zu können. Allerdings habe ich schon gemerkt, dass eine Öse bei weitem nicht ausreicht und deswegen werden wohl noch zwei oder drei weitere folgen.

Anpassen des Brettes

Auf den Bildern kann man gut erkennen, dass die Aluprofile kurz vor dem Ende des Brettes aufhören. Dies soll ein Aufscheuern des Anzugs vermeiden.

Optional: Eine Polsterung der Rentnerleiter

Optional: Polsterung der Rentnerleiter

Ich habe meine neue Rentnerleiter jetzt noch „gepolstert“. Dazu habe ich einfach eine alte Isomatte zurechtgeschnitten und mit doppelseitigem Klebeband auf das Brett aufgeklebt. Alternativ zur Isomatte tut es auch eine alte Fußmatte oder ähnliches. Um den Bügel der Leiter habe ich auch noch etwas Isomatte gewickelt und mit Kabelbindern fixiert.

Wem die Leiter nun so von der Höhe her passt kann sich über seine neue Einstiegshilfe freuen. Die Anderen sollten die Leiter kurz unterhalb der ersten Stufe abtrennen und die Plastikfüße wieder aufstecken.

Das fertige und gepolsterte Endergebnis: Die Rentnerleiter für Taucher

Wenn hierbei die hintere Querverstrebung mit abgeschnitten werden muss kann diese einfach durch eine Gewindestange, ein paar Beilagsscheiben und Muttern ersetzt werden. Wer möchte kann jetzt auch noch den hinteren Teil der Latte mit einem kleinen Winkel gegen Verrutschen sichern. Dabei sollten die Winkel entgegengesetzt angebracht werden, damit das Brett werder nach vorne noch nach hinten rutschen kann.

Und nun wünsche ich euch viel Spaß beim Basteln und immer gut Luft!

Vielen Dank für diesen interessanten Artikel an Sebastian. Gerade wenn man ein Auto mit niedriger Ladekante hat, ist die Rentnerleiter ein sehr gutes Hilfsmittel um leicht in die Ausrüstung zu kommen.

10 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu divercons Antworten abbrechen

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*