Tipps für Taucher

Tipps rund um das Thema "Tauchen"

Monokonfiguration – DIR-style [Update]

| 30 Kommentare

Monokonfiguration – DIR-style: Apeks Tec3 Stufe

Nachdem die Temperaturen mittlerweile schon wieder richtig schön warm sind, kann man so langsam mal beginnen an den Sommerurlaub zu denken… und dabei natürlich an tauchen in warmem, glasklarem Wasser. Daher möchte ich heute die Gelegenheit nutzen und Euch die Monokonfiguration DIR-style vorstellen.

In vielen Köpfen hält sich immer noch hartnäckig der Gedanke, dass tauchen nach DIR zwangsläufig mit Trockentauchanzug, großer Doppelflasche und allem möglichen anderen Geraffel zu tun hat. Dass es auch anders geht, möchte ich Euch im Folgenden zeigen:

Atemreglerkonfiguration

Monokonfiguration DIR-style: Apeks Tec3 und XTX50

Die Basis der Atemreglerkonfiguration bildet bei dieser Variante eine 1. Stufe. Hier auf dem Bild als Beispiel zu sehen ist eine Tec3-Stufe von Apeks. Weiter unten im Bericht folgen noch zwei weitere Beispiele verschiedener 1. Stufen.

Gegenüber der Atemreglerkonfiguration mit zwei 1. Stufen ändert sich in Bezug auf die Schlauchführung nichts. Ihr habt immer noch alle Schläuche genau an der gleichen Stelle wie bei zwei 1. Stufen. Der Hauptregler und der Backup-Regler kommen von der rechten Seite. Auf der linken Seite verlaufen Finimeter und Inflatorschlauch.

Die Flasche

Die Monoflasche in der Monokonfiguration

Wenn ich von einer Monokonfiguration schreibe, dann meine ich natürlich auch eine Monoflasche. Hier auf dem Bild als Beispiel eine Mono-10l. Üblicherweise in Urlaubsregionen anzutreffen sind M10, M12, evtl. noch M15 oder in Ländern, in denen bevorzugt mit Alu-Flaschen getaucht wird die 80cuft (80 Kubikfuß, entspricht 11,1l).

Wie Ihr auch hier schon erkennen könnt, an der Schlauchführung hat sich nichts geändert.

Das Monowing

Das Monowing mit Automatenkonfiguration

Wie in jeder klassischen DIR-Konfiguration ist natürlich die Backplate/ Rückenplatte das zentrale Element. In unserem „Mono-Fall“ wird an die Rückenplatte ein Monowing und ein Single-Tank-Adapter geschraubt.

Das Monowing hat einen speziellen, schmaleren Schnitt und passt sich dadurch besser an Einzelflaschen an. Würdet Ihr diese Konfiguration mit einem Wing, das für Doppelflaschen ausgelegt ist tauchen, hättet Ihr evtl. das Problem, dass sich das Wing, auf Grund des Schnitts, um die Flasche legen würde, und Ihr somit das Tariergas schlechter ablassen könnt.

Der Single-Tank-Adapter besteht im Wesentlichen aus einer Metallschiene, die an die Rückenplatte geschraubt wird. An dieser Schiene sind dann meist zwei Flaschengurte befestigt, mit denen man die Flasche fixieren kann.

Die Monokonfiguration

Die Monokonfiguration

Das Endergebnis sieht dann so aus.

An Eurer Schlauchführung hat sich im Vergleich zu einer Doppelflaschenkonfiguration nichts geändert. Eure Rückenplatte könnt Ihr ebenfalls wie gewohnt benutzen. Nur der Schnitt des Wings und natürlich die Flasche haben sich angepasst. Backup-Lampen und Hauptlampe können ebenfalls wie gewohnt an der Bebänderung der Rückenplatte befestigt werden.

Zusatzequipment wie Bleitaschen, die man auf die Bebänderung aufschieben kann, oder eine große Tasche für Kleinkram wie Boje, Spool, etc. gibt es ebenfalls zu kaufen.

Wie Ihr seht, hat sich nichts Grundlegendes an der Konfiguration geändert. Für Urlaubstauchgänge im Sporttaucherbereich ist diese Konfiguration sicherlich eine der angenehmsten und bestsitzenden, die man finden kann.

Verschiedene Atemreglerkonfigurationen

Am Anfang des Artikels habe ich Euch bereits die Atemreglerkonfiguration mit einer Tec3 1. Stufe von Apeks gezeigt. Im Folgenden möchte ich Euch noch zwei weitere Möglichkeiten vorstellen, wie Ihr mit verschiedenen 1. Stufen Eure Atemregler konfigurieren könnt.

1. Stufe Apeks XTX100

Mono-Atemreglerkonfiguration mit 1. Stufe Apeks XTX 100

Das Bild rechts zeigt eine Monokonfiguration mit einer 1. Stufe Apeks XTX100. Im Gegensatz zu der 1. Stufe Tec3 verlaufen die Schläuche hier nicht direkt nach unten, sondern jeweils nach links und rechts weg. Eine weitere Möglichkeit bei dieser Konfiguration wäre auch die 1. Stufe auf den Kopf zu stellen; somit würden die Schläuche ein klein wenig weiter nach unten gelenkt.

XTX 100 mit Monowing

Erste Stufe XTX 100 mit Monowing

Die 1. Stufe XTX 100 mit Wing könnt Ihr hier rechts auf dem Bild sehen. Die Konfiguration wurde so in Gozo mit einem Trockentauchanzug getaucht.

Ganz optimal ist die Schlauchführung nicht, zumal wirklich fast alle Anschlüsse an der 1. Stufe belegt sind.

Man könnte sich hier auch überlegen die 1. Stufe auf den Kopf zu stellen. Das würde bewirken, dass die Schläuche – anders als hier auf dem Bild zu sehen – in einem Winkel nach unten geführt werden.

1. Stufe Apeks XTX50 mit fünftem Abgang (5th port)

Mono-Atemreglerkonfiguration mit 1. Stufe Apeks XTX50 (5th port)

Die nächste Konfiguration, die ich vorstellen möchte, ist mit einer 1. Stufe Apeks XTX50 (5th port). Diese 1. Stufe hat einen fünften Mitteldruckabgang, der auf dem „Kopf“ der Stufe sitzt. Hier auf dem Bild ist an diesen MD-Abgang (MD=Mitteldruck) der lange Schlauch (long hose) angeschlossen. Dieser fünfte Abgang erlaubt es den langen Schlauch direkt nach unten zu legen. Backup-Regler, Finimeter und Inflatorschlauch zeigen jeweils nach links und rechts.

Ich hoffe ich konnte Euch einen Eindruck geben, das tauchen nach DIR nicht nur große Doppelflaschen, Trockentauchanzug und Unmengen an Geraffel ist! Die hier vorgestellte Monokonfiguration ist ideal für den Urlaub in warmen Regionen und verringert das Gewicht des Tauchgepäcks für Flugreisen doch um einiges. Bleibt mir nur noch Euch einen schönen Urlaub zu wünschen!

Und auf diesem Weg noch Danke an Mike und Fabian, die ein paar Bilder zu diesem Artikel geliefert haben.

30 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu Raphi Antworten abbrechen

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*